Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Irak nie mit 9/11 in Verbindung gebracht

Das Weiße Haus hat bestritten, jemals eine Verbindung zwischen dem gestürzten Machthaber Saddam Hussein und den Anschlägen des 11. September hergestellt zu haben.

US-Präsidentensprecher Scott McClellan sagte am Mittwoch in Washington, das Weiße Haus habe in der Vergangenheit vielmehr erklärt, dass es keine Beweise für eine solche Verbindung habe.

Präsident George W. Bush habe aber gesagt, dass der 11. September deutlich mache, wie wichtig es sei, „den neuen Bedrohungen“ rechtzeitig zu begegnen, fügte der Sprecher hinzu. Bush habe in diesem Zusammenhang betont, dass Saddam Hussein nicht die Möglichkeit gegeben werden dürfe, Massenvernichtungswaffen an Terroristen zu liefern.

Laut einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Umfrage glauben fast 70 Prozent der US-Bürger, dass Saddam Hussein mit den Anschlägen des 11. September zu tun hatte. US-Vizepräsident Dick Cheney sagte dazu am Sonntag in einem Fernsehinterview, er halte es für „nicht überraschend“, dass die Bürger diese Verbindung herstellten. Seine Regierung wisse allerdings nicht, ob eine solche Verbindung tatsächlich bestanden habe, betonte Cheney.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak nie mit 9/11 in Verbindung gebracht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.