Irak: Extremisten bekennen sich zu Anschlag

Die irakische Extremistengruppe Armee der Ansar al-Sunna hat sich zu dem Anschlag bekannt, der am Montag in der Nähe der Zentrale der Partei des irakischen Ministerpräsidenten Iyad Allawi verübt wurde.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich in die Luft gesprengt und drei Menschen mit in den Tod gerissen. Allawi blieb unverletzt. „Einer der Löwen des Islam hat einen heroischen Märtyrer-Angriff auf eine große Ansammlung von Polizisten gestartet, die die Parteizentrale des Abtrünnigen Allawi beschützt haben“, erklärte die Gruppe auf ihrer Internet-Seite.

„Wir warnen euch Abtrünnige, wenn ihr eure Unterstützung für die Kreuzfahrer nicht aufkündigt, haben wir viele andere Beispiele derartiger Operationen und wir werden euch einen nach dem anderen auslöschen“, hieß es weiter. Seit Wochen versuchen Aufständische im Irak, mit Anschlägen die für den 30. Jänner geplanten Wahlen im Land zu torpedieren.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak: Extremisten bekennen sich zu Anschlag
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.