Irak: Einnahme Bagdads jährt sich zum 1. Mal

Die Weltöffentlichkeit konnte im Fernsehen verfolgen, wie US-Soldaten mit einem Panzer am 9. April 2003 die Statue von Hussein im Zentrum Bagdads vom Sockel stürzten.

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld verglich diesen Moment mit dem Fall der Berliner Mauer. In einigen Teilen Bagdads wurden die amerikanischen Soldaten freudig empfangen. Kurz darauf herrschte jedoch Chaos in der Stadt: Tausende plünderten Regierungsgebäude und Büros der entmachteten Baath-Partei.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak: Einnahme Bagdads jährt sich zum 1. Mal
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.