Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Irak: Bemühungen um Freilassung der Geiseln

Indiens Außenminister Natwar Singh rief die Geiselnehmer in einem am Donnerstag von mehreren arabischen Fernsehsendern ausgestrahlten Appell auf, die Entführten freizulassen.

Nach der Entführung von sieben Ausländern im Irak laufen die Bemühungen zu ihrer Freilassung auf Hochtouren. Laut einem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Video brachte die Gruppe „Schwarze Flaggen“ drei Inder, drei Kenianer und einen Ägypter in ihre Gewalt.

In der Aufnahme, deren Echtheit zunächst nicht bestätigt wurde, stellten sich die entführten Lastwagenfahrer mit Namen vor. Der Ägypter Mohammed Ali sagte, es sei falsch gewesen, dass er „Amerikanern und Juden half“. Ein Entführter aus Kenia, der sich als Fayez Khamis Salem vorstellte, sagte in gebrochenem Englisch, er rate „jedem, nicht in den Irak zu kommen“. Einer der drei Inder sagte, ihre Entführer hielten sie fest, weil sie „denken, dass wir Amerika unterstützen“.

Am Mittwoch hatte der Fernsehsender „Al Arabiya“ ein Video der Entführergruppe ausgestrahlt, in dem diese von sechs Geiseln sprach, darunter zwei Kenianern. Die Kidnapper drohten mit ihrer Ermordung, sollte der kuwaitische Arbeitgeber der Geiseln seine Arbeit im Irak nicht einstellen. Die Behörden in Nairobi bestätigten am Donnerstag die Entführung von drei Kenianern. Ihr Arbeitgeber in Kuwait werde Kontakt mit den Entführern aufnehmen, sagte ein kenianischer Regierungssprecher gegenüber der AFP.

Indien sei immer ein Freund des Irak gewesen, sagte Indiens Außenminister Singh in seinem Fernseh-Appell. Sein Stellvertreter Edaepakath Ahmed versprach, seine Regierung werde alles in ihrer Macht Stehende tun, damit die Geiseln freigelassen würden. Die indischen Botschaften in Bagdad und Kuwait seien eingeschaltet worden.

Der vor zwei Tagen aus der Geiselhaft im Irak entlassene Filipino Angelo de la Cruz kehrte am Donnerstag in seine Heimat zurück. Die philippinische Regierung war den Forderungen seiner Geiselnehmer nachgekommen und hatte ihre Soldaten vorzeitig aus dem Irak abgezogen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak: Bemühungen um Freilassung der Geiseln
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.