Irak: 20 Iraker bei Explosion getötet

In Falluja sind bei einer Explosion in einem Wohnhaus 20 Menschen getötet worden. Das Gebäude sei angeblich von einer Rakete der US-Armee getroffen worden.

Das Militär hatte zunächst keine Informationen über den Vorfall.

Mindestens vier weitere Menschen seien verletzt worden, sagten Augenzeugen und Krankenhausvertreter am Samstag. Das Haus sei zerstört. Die Rakete sei von einem US-Hubschrauber abgeschossen worden.

Bei einem Bombenanschlag südlich der irakischen Stadt Basra waren zuvor ein Portugiese und zwei Iraker getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde bei der Explosion ein weiterer Iraker verletzt. Der Portugiese arbeitete demnach für eine Telefonfirma, eines der irakischen Todesopfer im Ölsektor. Bei dem zweiten irakischen Opfer habe es sich um einen Polizisten gehandelt. Die Männer waren zusammen in einem Geländewagen unterwegs.

Bei zwei weiteren separaten Zwischenfällen im Irak sind – wie am Samstag bekannt wurde – am Vortag zwei US-Soldaten ums Leben gekommen. Ein US-Soldat starb am Freitagabend bei einem Schusswechsel mit Aufständischen in der seit Tagen unruhigen Ortschaft Buhris bei Bakuba. Bei ähnlichen Gefechten waren dort früher am Tag nach US-Angaben zwei Aufständische getötet worden, nach Angaben des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera starben mindestens sieben Iraker, während 16 weitere verletzt wurden.

Bei Zusammenstößen zwischen einer US-Patrouille und Aufständischen in Tahrir, einer anderen Ortschaft bei Bakuba, wurden am Samstag zwei US-Soldaten verletzt, hieß es in US-Militärkreisen. Ein zweiter US-Soldat kam am Freitag ums Leben, als ein US-Militärlager in Bagdad von sechs Mörsergranaten getroffen wurde. Drei irakische Zivilisten starben am Freitag, als sie im Osten von Bagdad ins Kreuzfeuer von Kämpfen zwischen US-Truppen und irakischen Bewaffneten gerieten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak: 20 Iraker bei Explosion getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.