Ipswich: Zweiter Verdächtiger gefasst

Bei der Suche nach dem mutmaßlichen Serienmörder in der englischen Grafschaft Suffolk hat die Polizei am Dienstag einen weiteren Mann (48) aus Ipswich festgenommen.

Der 48- Jährige wurde gegen 5.00 Uhr aus seiner Wohnung abgeführt, die direkt in dem Rotlichtviertel liegt. Ein 37-jähriger Mann, der bereits am Montag festgenommen wurde, befand sich jedoch weiterhin im Gewahrsam der Polizei.

Die Nachricht von der Festnahme eines neuen Verdächtigen wurde am Vormittag von dem Polizisten Stewart Gull bekannt gegeben, der die Ermittlungen in der Mordserie führt. Gull sagte, der Mann stehe „unter Verdacht, alle fünf Frauen ermordet zu haben“. Der 48-Jährige solle nun auf einem Polizeirevier verhört werden. Auf Nachfragen wollte die Polizei keinerlei Auskunft geben. Die fünf Opfer im Alter von 19 bis 29 Jahren hatten alle in Ipswich ihr Geld als Prostituierte verdient. Ihr Leichen wurden seit Anfang des Monats in der Nähe der 140.000-Einwohner-Stadt gefunden.

Die britischen Zeitungen spekulierten am Dienstag darüber, dass der am Montag festgenommene 37-Jährige möglicherweise nur auf sich aufmerksam machen wollte. Der Mann namens Tom S. hatte in den vergangenen Tagen mehrere Interviews gegeben, in denen er behauptete, alle fünf Opfer persönlich gekannt zu haben. Zugleich bezeichnete er sich als unschuldig. Die „Times“ berichtete am Dienstag unter Berufung auf©einen Ermittler, dass die Polizei S. „höchstens zu 50 Prozent“ für den Täter halte.

Die Polizei hatte es seit Beginn der Ermittlungen auch nie ganz ausgeschlossen, dass die Mordserie das Werk von mehr als einem Täter sein könnte. Wegen zahlreicher Ähnlichkeiten bei den verschiedenen Fällen gilt dies aber als sehr unwahrscheinlich. Bisher steht nur bei zwei der Frauen die genaue Todesursache fest. Sie starben durch einen Genickbruch beziehungsweise durch Strangulieren. Die Ergebnisse der drei weiteren Autopsien sind noch nicht bekannt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ipswich: Zweiter Verdächtiger gefasst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen