Interview mit Udo Jürgens in Wien: Aufhören derzeit kein Thema

Der Musiker und Entertainer Udo Jürgens im Rahmen seiner CD - Präsentation "Mitten im Leben"
Der Musiker und Entertainer Udo Jürgens im Rahmen seiner CD - Präsentation "Mitten im Leben" ©APA
Wenn Starentertainer Udo Jürgens ein Album veröffentlicht, ist das seit vielen Jahrzehnten ein Ereignis. "Mitten im Leben" heißt die 53. Platte des 79-jährigen Entertainers, der schon in den Startlöchern für die 25. Konzerttour scharrt.
Udo Jürgens in Wien

“Ich weiß nicht, warum ich mit dem Aufhören kokettieren soll – das Leben setzt uns rechtzeitig Grenzen”, zeigte sich Jürgens am Freitag vor Journalisten in Wien frohgemut.

Über das Altern

“Ein Mensch, der in die Jahre kommt, muss auch ein bisschen zunehmen – ich habe mittlerweile auch eine kleine Wampe”, nahm er die Unbilden des Alters gelassen. Einzig das jüngst erfolgte Augenlasern habe für eine Schrecksekunde beim ersten Blick in den Spiegel am Morgen gesorgt.

So sei das Alter natürlich nicht immer schön: “Es ist in mancherlei Beziehung schmerzlich – man hat auch bisweilen Ängste, die einen heimsuchen.” Liedermacher zu sein, sei jedoch der größte Trost und er profitiere dabei von den Erfahrungen eines langen Lebens. “Es war für mich nie entscheidend, Ziele zu erreichen. Es war mir immer wichtig, mich auf den Weg zu machen”, sinnierte der 79-Jährige.

Das neue Album “Mitten im Leben”

Und so hat der Künstler auch für seine neue Platte den gesamten musikalischen Wunderkoffer ausgepackt, den er sich über die Jahre erarbeitet hat. Die 16 Nummern der Platte sind bisweilen mit Anklängen an den Jazz der 60er verfasst, klingen mal wie die großen Swingbandarrangements der 30er Jahre oder sind wie “Mein Ziel” mit dem großen Filmorchester Babelsberg instrumentiert. Dazu hat sich Udo, wie er von seinen Fans amikal genannt wird, Stars ihrer Zunft wie den Geiger Julian Rachlin oder den Flötisten Pepe Lienhard an die Seite geholt.

Er persönlich sei vom Ergebnis der Aufnahmen rundweg begeistert, zeigte sich Jürgens erleichtert. Und das sei nicht immer der Fall: “Aber diese Lieder haben sehr früh begonnen, mir das Leben leicht zu machen.”

Udo Jürgens hat eine Message

Dabei behält der 79-Jährige die altbewährte Mischung aus flotter Rhythmik und ruhigen Balladen mit großer Orchestrierung, gepaart mit moralischen Texten, bei – oftmals ironisch, aber immer mit ernstem Sendungsbewusstsein. Da hadert Jürgens mit der schnelllebigen Zeit und trauert parfümierten Liebesbriefen nach, die durch technoide SMS ersetzt wurden. “Diese Durchsichtigkeit des Menschen ist beängstigend, denn irgendwann wird der gläserne Mensch genau daran vielleicht auch einmal zerbrechen”, zeigte sich der Musiker am Freitag skeptisch ob einer Entwicklung, die er mit der bombastischen Nummer “Der gläserne Mensch” auch auf der Platte in den Fokus rückt.

“Der Mann ist das Problem”

Auch die Bankenrettung kommt bei dem politisch Engagierten nicht ungeschoren davon. “Wär’ diese Erde eine Bank, ich hätte glatt gewettet, sie wäre längst gerettet”, heißt eine Liedzeile aus “Die riesengroße Gier”. Mit “Der Mann ist das Problem” lässt Jürgens hingegen stilistisch Klassiker der 1970er wie “Aber bitte mit Sahne” wiederaufleben und verpackt seine kritische Sicht in satirisches Gewand.

“Jeder Einzelne von uns ist verantwortlich für das, was wir tun”, sinnierte Jürgens in Wien. Und darin ist sich der Künstler, sich und seinem Weg im positivsten Sinne treu geblieben.

Udo Jürgens ist auf Tour und gastiert mit “Mitten im Leben” am 2. Dezember in der Salzburgarena, am 3. Dezember in der Grazer Stadthalle und am 5. Dezember in der Wiener Stadthalle.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Interview mit Udo Jürgens in Wien: Aufhören derzeit kein Thema
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen