Internationales Komitee vom Roten Kreuz: Gebäude in Mariupol angegriffen

Angeblich Angriff auf Gebäude von Internationalem Komitee vom Roten Kreuz in Mariupol/Ukraine.
Angeblich Angriff auf Gebäude von Internationalem Komitee vom Roten Kreuz in Mariupol/Ukraine. ©AP (Symbolbild)
In Mariupol im Süden der Ukraine soll es zu einem Angriff auf ein Gebäude des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) gekommen sein.
LIVE-Blog am Mittwoch

"Die Besatzer haben absichtlich ein IKRK-Gebäude in Mariupol bombardiert", schrieb Ljudmyla Denisowa, Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments. "Feindliche Flugzeuge und Artillerie schossen auf ein Gebäude, das mit einem roten Kreuz auf weißem Grund gekennzeichnet ist, was auf die Anwesenheit von Verletzten oder ziviler oder humanitärer Fracht hinweist", hieß es in der Erklärung. Es gebe noch keine gesicherten Informationen, ob bei dem Angriff Menschen getötet oder verletzt wurden.

Ukraine: Tote nach russischem Treffer in Mykolajiw gemeldet

Mindestens 15 Tote wurden derweil nach dem russischen Raketentreffer auf die Gebietsverwaltung im südukrainischen Mykolajiw gemeldet. Rettungskräfte bargen zunächst drei Tote, doch dann stieg die Zahl der Toten bis Mittwoch auf 15 Todesopfer. 34 Menschen seien verletzt worden, teilte der Gouverneur des Gebiets, Witalij Kim, mit. Das Geschoß hatte am Dienstag ein klaffendes Loch in das Verwaltungshochhaus gerissen. Auch Kims Arbeitszimmer wurde nach seinen Angaben zerstört, er hatte sich aber nicht dort aufgehalten. Mykolajiw blockiert für die von Süden angreifenden russischen Truppen den Weg in die wichtige Hafenstadt Odessa.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Internationales Komitee vom Roten Kreuz: Gebäude in Mariupol angegriffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen