Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Internationalen Kasperlfestival

Foto Geoff Felix
Foto Geoff Felix
Punch, Pulcinella, Karagöz die Liste der Kasperl-Verwandten ließe sich beliebig fortsetzen, denn überall auf der Welt gibt es so einen kleinen Helden, der es mit den großen Krokodilen und Teufeln aufnimmt.

Und in Wien hat ein ganzer Vergnügungsort – der Wurstelprater – dem Wurstel, wie der Kasperl von den WienerInnen genannt wurde, seinen Namen zu verdanken. Denn die ersten Attraktionen des Praters im Jahr 1776 – dem damaligen kaiserlichen Jagdrevier – waren ein Kasperltheater und ein Getränkeausschank. Aber jeder Kulturkreis hat seinen eigenen Wurstel, ob er nun Punch heißt, oder Karagöz, oder Vitesz Laszlo oder, oder, oder Der Praterkasperl hat nun alle diese Figuren zu einem internationalen Kasperlfestival eingeladen, das am Freitag, 17. Juni um 19.00 Uhr von Frau Vizebürgermeisterin Grete Laska eröffnet wird. Unterhaltsam und gastlich soll der Wiener Prater nun im Zeichen der Völkerverbindung ein Ort sein, wo sich die Wurstel der Welt immer wieder treffen, Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig Mut machen.

Die ersten internationalen Wursteltage am neuen Wurstelplatz im Prater starten am Freitag, 17. Juni mit dem Weltwurstel- Symposium. Ein Wochenende lang, 18. und 19. Juni, sind Kasperlfiguren aus verschiedenen Ländern wie Großbritannien, Frankreich und Italien zu Besuch in Wien und geben ihre Vorstellungen zum Besten. Schwerpunkte sind der Kampf gegen das Krokodil und die Rettung der Prinzessin. Die Stücke dauern zwischen 30 und 50 Minuten, der Eintritt ist frei!

Die Kasperlfiguren

Am Freitag, 17. Juni gg. 19.30 Uhr hält Harald Strohm, Historiker und Psychologe aus Deutschland, den Vortrag »Ein kurzer Exkurs in die Religionsgeschichte der Narren und Harlekine«. Die Ausführungen folgen den frühen Spuren des höfischen Narren in Schauspiel und Puppentheater. Fokussiert werden dabei vor allem die psychologischen Wurzeln dieser Figur. Erst diese nämlich machen das eigenwillige Kostüm, die Requisiten und das typische Rollenmuster des Kasperls verständlich …

Praterkasperl aus Wien

Der Kasperl im Wurstelprater ist bereits über 250 Jahre alt. In dieser Zeit hat er einige Veränderungen und Entwicklungen erlebt. Der Original Wiener Praterkasperl kehrt nun wieder zu seinen Wurzeln zurück, um dem Wurstelprater seinen einstigen Namensgeber wieder zu bringen.

Punch and Judy aus England
Geoff Felix präsentiert die traditionelle Punch and Judy Show mit allen bekannten Elementen wie Punch, Judy, dem Krokodil u.v.m. Der einfache Slapstick Humor der traditionellen Punch and Judy Show hat sich seit 1930 wenig verändert.

Pulcinella aus Italien
Der Napoletaner Vincenzo Granato lebt und arbeitet zur Zeit in Wien, sein Pulcinella steht dem Kasperl in nichts nach – ist er doch ein persönlicher Vorfahre von ihm. Pulcinella heißt übersetzt kleines Huhn, und genauso neugierig, geschwätzig und unerschrocken steckt er überall seine Nase hinein.
Salvatore Gatto ist der Meister des traditionellen napoletanischen Pulcinella-Spiels.

Kasper aus Deutschland
Einer der Meister des deutschen Kasperspiels ist Frieder Simon mit seinem Lari Fari Casper-Theater aus Halle an der Saale. Er gehört zu den wenigen zeitgenössischen Puppenspielern, die ein klassisches Figurentheater-Repertoire für Erwachsene pflegen: Faust, Genoveva, Don Juan, sowie eine Reihe von Märcheninszenierungen nach den Gebrüdern Grimm für Kinder. Der Kasper gehört bei Frieder Simon unbedingt zu seinem Theater. Ein besonders gepflegter Bestandteil seiner Vorstellungen sind musikalische Einlagen mit Instrument und Gesang. Frieder Simons Kasper fordert das Publikum zum Mitreden auf und drischt in Form von Seitenhieben auf den Zeitgeist ein.

Das Kappedeschle Kaspertheater aus Berlin – Jutta Matthess und Norbert Luedtke – spielen stegreif im Austausch und Kontakt mit dem Publikum. Bei dieser Aufführung kommen auch die ganz Kleinen auf ihre Rechnung.

Polichinelle aus Frankreich
Auch Frankreich braucht einen Wurstel, denn auch dort gibt es Krokodile. Mit Philippe Casidanus besucht ein vortrefflicher Polichinelle-Spieler Wien. Besonders sehenswert sind die schönen Holzpuppen aus dem Jahr 1900 mit Glasaugen.

Vitesz Laszlo aus Ungarn
Vitesz Laszlo, so heißt der ungarische Wurstel. Und wenn dieser dann noch mit dem Kopf vom Gevatter Tod Tennis spielt, dann ist der preisgekrönte ungarische Puppenspieler János Pályi am Werk.

Karagöz aus der Türkei (Schattentheater im Zelt)

Die Stargruppe aus Istanbul rund um Cengiz Özek zeigt den türkischen Verwandten vom Wurstel – Karagöz, der mit seinem Freund und Mitstreiter Hacivat immer wieder in Schwierigkeiten gerät. Die Abenteuer der beiden basieren zwar auf Wortwitz, aber schon allein die Figuren des Schattentheaters machen diese Darbietung zu einem visuellen Höhepunkt des Festivals.

Freitag, 17. Juni:
19.00 Uhr: Fototermin: Eröffnung der Welt Wurstel Tage durch
Vizebürgermeisterin Grete Laska; Gründung des Welt-Wurstel-
Verbandes
ca. 19.30 Uhr: Vortrag von Harald Strohm (Historiker und
Psychologe, Deutschland)

Samstag, 18. Juni:

11.00 Uhr: Praterkasperl aus Wien
12.00 Uhr: Geoff Felix / Punch and Judy aus England
13.00 Uhr: Vincenzo Granato / Pulcinella aus Italien
14.00 Uhr: Frieder Simon / Kasper aus Deutschland

15.00 Uhr: Philippe Casidanus / Polichinelle aus Frankreich
16.00 Uhr: János Pályi / Vitesz Laszlo aus Ungarn

17.00 Uhr: Geoff Felix / Punch and Judy aus England
18.00 Uhr: Praterkasperl aus Wien

19.00 Uhr: Salvatore Gatto / Pulcinella aus Italien

20.00 Uhr: Cengiz Özek / Karagöz aus der Türkei (Schattentheater
im Zelt)

Sonntag, 19. Juni:
11.00 Uhr: Praterkasperl aus Wien

12.00 Uhr: Philippe Casidanus / Polichinelle aus Frankreich
13.00 Uhr: Kappedeschle Kaspertheater / Kasper aus Deutschland

14.00 Uhr: Vincenzo Granato / Pulcinella aus Italien
15.00 Uhr: Praterkasperl aus Wien

16.00 Uhr: Philippe Casidanus / Polichinelle aus Frankreich
17.00 Uhr: Frieder Simon / Kasper aus Deutschland
18.00 Uhr: Salvatore Gatto / Pulcinella aus Italien

Eintritt frei !

Info:

  • www.praterkasperl.com
  • www.prater.at
  • www.wien-event.at
  • Tel.: 729 20 00
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Internationalen Kasperlfestival
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen