Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Intelligenzquotient: Zunahme bremst sich laut Forschern ein

IQ steigt für gewöhnlich um etwa drei Punkte pro Jahrzehnt.
IQ steigt für gewöhnlich um etwa drei Punkte pro Jahrzehnt. ©Bilderbox/Symbolbild
Seit 1909 stieg der Intelligenzquotient (IQ) weltweit im Schnitt um etwa drei Punkte pro Jahrzehnt. Darüber berichten Psychologen der Uni Wien im Fachjournal "Perspectives on Psychological Science". Dieses Wachstum sei aber nicht unbedingt auf eine Zunahme der kognitiven Fähigkeiten zurückzuführen und bremse sich in der unmittelbaren Vergangenheit auch merklich ein, berichteten die Forscher.

Dass die Ergebnisse bei IQ-Tests in der US-Bevölkerung über Jahrzehnte hinweg im Schnitt immer besser ausfielen, wurde zum erstem Mal 1984 wissenschaftlich beschrieben. Seither gibt es in Fachkreisen eine Diskussion über die Gründe für diesen sogenannten “Flynn-Effekt”. Jakob Pietschnig vom Institut für angewandte Psychologie und Martin Voracek vom Institut für psychologische Grundlagenforschung (beide Universität Wien) analysierten nun Test-Daten von fast vier Millionen Personen aus 31 Ländern zwischen 1909 und 2013 und konnten so den “Flynn-Effekt” erstmals über mehrere Länder hinweg nachweisen.

Bessere Ernährung, Hygiene und medizinische Versorgung

Als mögliche Gründe für diesen Anstieg nennen die Psychologen bessere Ernährung, Hygiene und medizinische Versorgung. Also Faktoren, die vor allem die frühkindliche Entwicklung verbessern. Außerdem dürften Verbesserungen in der schulischen Ausbildung dafür mitverantwortlich sein. Eine tatsächliche Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten kommt für Pietschnig als Erklärung aber eher nicht in Frage, wie er im Gespräch mit der APA erklärte.

Menschen sind an Tests gewöhnt: Raten als gute Strategie

Ein Teil des Anstiegs könnte sich auch dadurch erklären lassen, dass Menschen immer geübter im Umgang mit Tests werden. “Die Leute wissen, dass Raten eine gute Strategie ist”, sagte Pietschnig. Dazu komme auch noch, dass “in unserer immer spezialisierteren Welt” Menschen spezifische Fähigkeiten scheinbar immer besser entwickeln, etwa das schlussfolgernde Denken. Dadurch steigen Leistungen in Einzeltests, die die verschiedenen Facetten von Intelligenz zu messen versuchen und dann wiederum zum IQ zusammengefasst werden. Solche Einzelergebnisse können den Quotienten dann hinaufziehen. Mit einem Anstieg der Gesamtintelligenz sei das aber eben nicht gleichzusetzen. Hier zeige sich eben auch: “Der IQ ist das, was ein IQ-Test misst.”

Abflachen in den letzten 30 bis 40 Jahren

Die Analyse zeige auch eindeutig, wie unterschiedlich der Anstieg über die Zeit hinweg ausfiel: In den 1920er und 1930er Jahren war der Anstieg relativ groß, während in Europa im Zweiten Weltkrieg deutlich weniger Zuwachs zu verzeichnen war. Danach gingen die Testleistungen wieder hinauf. “In den letzten 30, 40 Jahren sieht man dann ein Abflachen”, erklärte der Forscher.

Nicht mehr viel Zuwachs durch Ernährung und Schule

Dafür verantwortlich könnte sein, dass sich durch bessere Ernährung oder Beschulung nicht mehr viel an Zuwachs erzielen lässt. Die zunehmende Spezialisierung könnte aber auch zum Bumerang werden: Wird man nämlich auf einzelnen Gebieten immer besser, könnte die Entwicklung auf anderen Gebieten schwächer ausfallen – wiederum mit entsprechend negativen Auswirkungen auf den Gesamt-IQ.

Stagnation in Norwegen und Schweden

Insgesamt verzeichneten die Forscher auch in jüngerer Vergangenheit noch immer einen Anstieg. Stagnation beobachte man aber bereits in Norwegen und Schweden. Zu einer Umkehr des “Flynn-Effekts” scheint es bereits in Finnland und Dänemark zu kommen, so die Beobachtung der Wissenschafter.

Insgesamt sei der IQ jedenfalls mit Vorsicht zu genießen: “Es ist jedem Intelligenzforscher klar, dass intelligentes Handeln mehr ist, als das, was ein IQ-Test misst. Doch ist das trotzdem die beste Form der Leistungserfassung, die wir momentan haben”, so Pietschnig.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Intelligenzquotient: Zunahme bremst sich laut Forschern ein
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen