Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Innenminister warnt vor "Fake News" zu Coronavirus-Maßnahmen

Der Innenminister appelliert an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Der Innenminister appelliert an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Vor allem in Sozialen Medien machen derzeit diverse Gerüchte und Falschmeldungen rund um verschärfte Coronavirus-Maßnahmen die Runde. Das Innenministerium ruft dazu auf, ausschließlich den Mitteilungen der öffentlichen Behörden zu vertrauen.
Einschneidende Maßnahmen gegen Coronavirus
Aktuelle News zum Coronavirus

In den vergangenen Stunden wurden vermehrt Falschmeldungen über soziale Netzwerke und andere Internet-basierte Kommunikationsdienste zum Coronavirus und daraus angeblich resultierende Maßnahmen verbreitet.

"Ich appelliere an das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen, keine Gerüchte - ob mündlich oder über andere elektronische Kommunikationsdienste - zu verbreiten. Das erschwert die Arbeit der Behörden und der beteiligten Einsatzorganisationen", so Innenminister Nehammer in einer Aussendung.

Coronavirus: Warnung vor Falschmeldungen auf Sozialen Medien

"Es ist in dieser Situation besonders wichtig, die anstehenden Aufgaben mit Ruhe und Besonnenheit zu lösen. Ich möchte besonders vor Falschmeldungen warnen, die auf Sozialen Medien oder auf anderen Kommunikationskanälen kursieren. Ich rufe die Österreicherinnen und Österreicher auf: Vertrauen Sie ausschließlich den Mitteilungen der öffentlichen Behörden und der zuständigen Ministerien", appellierte der Innenminister.

Bei Fragen können sich die Bürger an die Info-Hotline 0800-555-621 oder www.ages.at wenden.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Innenminister warnt vor "Fake News" zu Coronavirus-Maßnahmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen