Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Innenminister Kickl will Rücktrittsaufforderung ins Gesicht gesagt haben

Innenminister Kickl legte in einem weiteren Facebook-Posting nach.
Innenminister Kickl legte in einem weiteren Facebook-Posting nach. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Am Sonntagabend kritisierte Innenminister Herbst Kickl erneut die Rücktrittsaufforderung in seine Richtung via Facebook-Posting. "Mir persönlich sagt es natürlich keiner er beiden ins Gesicht", schreibt der FPÖ-Politiker.

“Bundeskanzler Kurz und Bundespräsident Van der Bellen verlangen meinen Rücktritt als Innenminister”, schrieb er auf Facebook. “Ich soll in ein anderes Ressort wechseln, dann ‘dürfen” alle anderen bleiben'”. Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache postete unterdessen schlicht: “FPÖ – Jetzt erst recht!”

Innenminister Kickl kritisiert Kurz und Van der Bellen

Kickl beklagt sich in seinem Posting am Sonntagabend darüber, dass ihm gegenüber weder Kurz noch Van der Bellen diese Rücktrittsaufforderung geäußert hätten. “Mir persönlich sagt es natürlich keiner der beiden ins Gesicht. Auch war es in den persönlichen Gesprächen und Treffen mit Kurz zur Lösung der aktuellen Krise und zum Fortbestand der Regierung in den letzten Tagen von seiner Seite niemals ein Thema.”

Er sei “alles andere als ein Sesselkleber”, erklärte Kickl. Er wolle aber vom Kanzler und vom Bundespräsidenten “eines wissen”: “Was haben meine Ressortführung und Politik seit dem Regierungsantritt mit zwei Jahre alten Aufnahmen aus Ibiza zu tun? Ich sage: Gar nichts.”

Rücktrittsaufforderung soll persönlich ausgesprochen werden

Deshalb erwarte Kickl sich sowohl von Kurz wie auch von Van der Bellen, “den Mut aufzubringen, mir diese Gründe für die Forderung, das Ressort zu verlassen, ins Gesicht zu sagen”. Das gleiche erwarte er sich in der Frage, “warum diese Forderung erst nach dem Rücktritt von HC Strache im Laufe des Samstagnachmittags mit immer größerer Heftigkeit gestellt und plötzlich ein Thema wurde”. Außerdem will Kickl wissen, warum jemand, “der im Innenministerium nicht tragbar sein soll, für jedes andere Ressort gut genug” ist – “wenn nur das Innenministerium wieder in schwarze Hände kommt?” Wenn man ihn entlassen wolle, dann solle man “wenigstens ehrlich sein”. “Kuhhandel gibt es mit mir keinen”, betonte er.

Strache postete unterdessen am Abend den vor allem seit Auffliegen der Affäre verstärkt genützten FPÖ-Wahlkampfslogan “FPÖ – Jetzt erst recht!”. Nach rund zwei Stunden verzeichnete dieses Post mehr als 16.000 Likes und über 4.000 Kommentare.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Innenminister Kickl will Rücktrittsaufforderung ins Gesicht gesagt haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen