Inhaftierte Manager in Mailand vernommen

In der Mailänder Strafanstalt San Vittore hat die Vernehmung der festgenommenen Manager des insolventen italienischen Nahrungsmittelkonzerns Parmalat begonnen.

Die Manager, darunter die Ex-Finanzchefs Fausto Tonna und Luciano Del Soldato, sowie zwei Buchhalter werden des betrügerischen Bankrotts und der Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung beschuldigt. Ihnen wird auch vorgeworfen, belastende Dokumente über den Parmalat-Skandal vernichtet zu haben.

Die Rechtsanwälte der Manager protestierten wegen der Festnahme ihrer Mandanten. „Die Staatsanwälte haben Personen verhaftet, die ohnehin bereits mit den Justizbehörden zusammenarbeiteten”, sagte der Anwalt der beiden Buchhalter.

Ex-Finanzchef Tonna, der mit dem am Samstag verhafteten Firmengründer Calisto Tanzi als Drahtzieher des enormen Skandals gilt, gab zu, dass Parmalat seit Jahren seine Bilanzen fälschte, um die Umsatzziele zu erreichen, die Tanzi angab.

Das Resultat war, dass Italiens siebtgrösste Privatgruppe als kerngesundes Unternehmen galt, obwohl immer grössere Finanzlöcher aufgerissen wurden, berichteten italienische Medien am Freitag.

Die Ermittler gehen davon aus, dass im Jahr 2003 zwischen 8 und 10 Millionen Euro auf zwei amerikanische Bankkonten und in die Taschen Tanzis und seiner Vertrauensmännern gelandet seien. Die mit der Untersuchung beauftragten Staatsanwaltschaften von Parma und Mailand überprüfen auch die Verbindung Parmalats mit einer Reihe von Banken.

Amtsärzte untersuchen Tanzi

In dieser schwierigen Lage wurde der 65-jährige Grossunternehmer am Freitag von den Ärzten des Mailänder Gerichts untersucht. Die Rechtsanwälte Tanzis hatten Antrag auf Hausarrest wegen des angeblich angeschlagenen Gesundheitszustands ihres Mandanten eingereicht, der an Herzbeschwerden leidet. Das Gericht will nächste Woche Zeit, uüber den Antrag entscheiden.

Die Manager, darunter die Ex-Finanzchefs Fausto Tonna und Luciano Del Soldato, sowie zwei Buchhalter werden des betrügerischen Bankrotts und der Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung beschuldigt. Ihnen wird auch vorgeworfen, belastende Dokumente über den Parmalat-Skandal vernichtet zu haben.

Die Rechtsanwälte der Manager protestierten wegen der Festnahme ihrer Mandanten. „Die Staatsanwälte haben Personen verhaftet, die ohnehin bereits mit den Justizbehörden zusammenarbeiteten”, sagte der Anwalt der beiden Buchhalter.

Ex-Finanzchef Tonna, der mit dem am Samstag verhafteten Firmengründer Calisto Tanzi als Drahtzieher des enormen Skandals gilt, gab zu, dass Parmalat seit Jahren seine Bilanzen fälschte, um die Umsatzziele zu erreichen, die Tanzi angab.

Das Resultat war, dass Italiens siebtgrösste Privatgruppe als kerngesundes Unternehmen galt, obwohl immer grössere Finanzlöcher aufgerissen wurden, berichteten italienische Medien am Freitag.

Die Ermittler gehen davon aus, dass im Jahr 2003 zwischen 8 und 10 Millionen Euro auf zwei amerikanische Bankkonten und in die Taschen Tanzis und seiner Vertrauensmännern gelandet seien. Die mit der Untersuchung beauftragten Staatsanwaltschaften von Parma und Mailand überprüfen auch die Verbindung Parmalats mit einer Reihe von Banken.

Amtsärzte untersuchen Tanzi

In dieser schwierigen Lage wurde der 65-jährige Grossunternehmer am Freitag von den Ärzten des Mailänder Gerichts untersucht. Die Rechtsanwälte Tanzis hatten Antrag auf Hausarrest wegen des angeblich angeschlagenen Gesundheitszustands ihres Mandanten eingereicht, der an Herzbeschwerden leidet. Das Gericht will nächste Woche Zeit, uüber den Antrag entscheiden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Inhaftierte Manager in Mailand vernommen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.