Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Influenza: Wien gleicht einer Krankenstation

©Bilderbox
Die echte Grippe ist da. Zur Zeit befindet sich Wien an der Spitze der Influenza-Welle, das heißt, noch ein, zwei Wochen durchhalten, dann werden die Erkrankungen auch wieder zurückgehen. Infos & Tipps zur Grippegefahr

Grippegeplagte dürfen aufatmen: Der Höhepunkt der Influenza-Welle ist erreicht, sagte die Wiener Virologin Monika Redlberger-Fritz. “Wir haben derzeit eine Zirkulation auf hohem Niveau, die noch ein bis zwei Wochen andauern wird”, meinte die Expertin, “und dann deutlich zurückgehen wird.” Derzeit werden in Wien etwa 22.700 Erkrankte gezählt. Im Vergleich zur Vorwoche bereits ein leichter Rückgang.

Seit 7. Jänner haben die Grippeviren Österreich fest im Griff. Das grassierende Influenza-Virus der Type A ist bekannt dafür, dass es eine schwere Form der Erkrankung zur Folge hat. In dieser Saison machen sich auch Kehlkopfentzündungen und Bronchitis bemerkbar. Bronchitiden werden sonst oft durch Bakterien hervorgerufen.

Mehr zum Thema
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Influenza: Wien gleicht einer Krankenstation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen