Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Influenza in Österreich größeres Problem als Coronavirus

Die Grippe hat Österreich fest im Griff.
Die Grippe hat Österreich fest im Griff. ©APA (Sujet)
In ganz Österreich war von bisher 30 Coronavirus-Tests laut Gesundheitsminister Rudi Anschober kein einziger positiv.

Österreich gehe beim Thema Coronavirus in Absprache mit der WHO und den europäischen Gesundheitsbehörden einen sehr vorsichtigen und aufmerksamen Kurs ohne Panikmache, erklärte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Samstag in einer Aussendung.

Bisher 30 Tests nach Coronavirus-Verdachtsfällen

"Mittlerweile wurden nach Verdachtsfällen bereits 30 Personen getestet, alle bisherigen Untersuchungen waren in Österreich erfreulicherweise negativ, es liegen also bisher in Österreich keine belegten Erkrankungsfälle vor. Aktuell sind mit heute (Samstag; Anm.), 10.00 Uhr, fünf Verdachtsfälle in Überprüfung.

Ganz anders die Situation bei der Grippe und grippeähnlichen Erkrankungen: Mittlerweile geht die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) bereits von 149.000 Erkrankungen an Grippe und grippeähnlichen Erkrankungen in Österreich aus. Mein Appell ist deshalb, auch jetzt Anfang Februar, sich impfen zu lassen. Die Impfung macht auch während der Grippesaison Sinn."

Erkrankten sei zu empfehlen, bei hohem Fieber den Arzt zu kontaktieren. Sie sollten zu Hause bleiben.

Rückholung von Österreichern aus Wuhan steht bevor

Zur bevorstehenden Rückkehr von sieben Österreichern aus Wuhan sagte Anschober: "Auch die Rückkehr von sieben ÖsterreicherInnen aus der Krisenregion wird aktuell professionell vorbereitet. Auch hier steht die Sicherheit im Mittelpunkt: Von einer Testung bis zur medizinischen Beobachtung."

Alle vier Corona-Verdachtsfälle in Salzburg negativ

Alle vier Personen in Salzburg, die in den vergangenen Tagen im Uniklinikum unter Beobachtung gestanden sind, haben sich nicht mit dem Erreger infiziert. Das berichtete das Land Salzburg per Aussendung am Samstag. Wie Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christin Stöckl (ÖVP) mitteilte, waren die eingesandten Proben an das Zentrum für Virologie der MedUni Wien negativ.

Wie der Sprecher der Landeskliniken, Wolfgang Fürweger, im APA-Gespräch mitteilte, werden die Patienten auch demnächst aus dem Spital entlassen. Am späteren Freitagnachmittag war ein Paar im Alter von 30 und 31 Jahren in die Klinik gekommen. Die Chinesin und der Österreicher waren in Shanghai auf Urlaub. Beide kamen von selbst mit leichten Atembeschwerden zur Notaufnahme. Donnerstagabend war ein Salzburger Ehepaar mitte 50 ins Krankenhaus gegangen, nachdem die Frau nach einem Aufenthalt in Peking über Kreislaufprobleme und Durchfall geklagt hatte. Alle Verdachtsfälle kamen auf die Isolierstation der Uniklinik für Innere Medizin III.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Influenza in Österreich größeres Problem als Coronavirus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen