Infekte durch Lebensmittel seit Corona-Krise reduziert

Salmonellen, wie sie in Hähnchen und Rohmilch vorkommen können, waren auch 2020 einer der häufigsten lebensmittelbedingten Erkrankungen.
Salmonellen, wie sie in Hähnchen und Rohmilch vorkommen können, waren auch 2020 einer der häufigsten lebensmittelbedingten Erkrankungen. ©Andreas Gebert/dpa
Im Jahr 2020 waren bei von Tieren auf Menschen übertragenen Krankheiten Campylobacter- und Solmonellen-Infektionen am häufigsten. Beide Zoonosen gingen jedoch seit der Coronapandemie zurück.

Die Zahl der gemeldeten lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüche ging um 47 Prozent auf 3.086 Fälle zurück. Zu diesen Ergebnissen gelangt der EU-Zoonosebericht "One Health" der EU-Nahrungsmittelagentur EFSA und der EU-Gesundheitsagentur ECDC.

Infekte durch Lebensmittel seit Corona-Krise reduziert

Im EU-Raum gab es bei der Campylobacteriose (Durchfallerreger) 120.946 Fälle im Jahr 2020, im Jahr zuvor gab es noch 220.000, von der Salmonellose waren 52.702 Menschen betroffen, gegenüber 88.000 im Jahr 2019. Es folgen die Yersiniose (5.668 Fälle) und Infektionen durch Shigatoxin bildende E. coli (4.446 Fälle). Listeriose war mit 1.876 Fällen die fünfthäufigste Zoonose - betroffen waren vor allem Menschen über 64 Jahre, hieß es in dem am Donnerstag publizierten Bericht.

Ursachen für den Rückgang könnte auch geändertes Verhalten sein

Laut der Sachverständigen waren die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in Europa der Grund für den erheblichen Rückgang bei den gemeldeten Zoonosen beim Menschen, der je nach Krankheit zwischen sieben und 53 Prozent lag. Zu den möglichen Ursachen für den starken Rückgang der Fallzahlen gehören Änderungen des Verhaltens in Bezug auf Gesundheit, die Reise- und Veranstaltungsbeschränkungen, die Schließung von Restaurants, Quarantänevorschriften, Ausgangsbeschränkungen und andere Abhilfemaßnahmen wie die Verwendung von Masken und die Einhaltung von Abstands- und Handhygieneregeln.

3.086 Fälle von lebensmittelbedingten Krankheiten

3.086 Fälle von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen wurden gemeldet, das sind laut Bericht jene Fälle, bei denen mindestens zwei Personen aufgrund desselben kontaminierten Lebensmittels dieselbe Erkrankung bekommen. Salmonellen waren nach wie vor der am häufigsten nachgewiesene Krankheitserreger und für etwa 23 Prozent der Krankheitsausbrüche verantwortlich. Die häufigsten Ursachen von Salmonellose-Ausbrüchen waren Eier, Eierprodukte und Schweinefleisch.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Infekte durch Lebensmittel seit Corona-Krise reduziert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen