Indischer Bub mit acht Gliedmaßen operiert

Ein indischer Bub mit acht Gliedmaßen, der wegen seiner Deformation als Gott verehrt wurde, ist operiert worden, um ein normales Leben führen zu können. "Mein Traum ist wahrgeworden, wenn wir in unser Dorf heimkehren, werden wir feiern", sagte der Vater des siebenjährigen Deepak Paswan heute.

Die Gliedmaßen wurden bei einem Eingriff Ende Mai in einem Krankenhaus der Stadt Bangalore entfernt, wie Viresh Paswan hinzufügte. Er habe die Operation immer gewollt, damit das Kind nicht als “religiöses Objekt” verehrt werde.

Der Vater des deformierten Buben ist ein gut dreißigjähriger Bauarbeiter aus einer niederen Kaste. Nachdem zahlreiche hinduistische Pilger aus der Region im Bundesstaat Bihar kamen, um das Kind als Inkarnation der Gottheit Vishnu anzubeten, wandte sich die Familie schließlich mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit, um eine Operation zu finanzieren. Das Fortis-Krankenhaus in Bangalore teilte mit, 15 Ärzte hätten am Fall des kleinen Deepak gearbeitet. “Er ist zu 100 Prozent fit”, sagte Chefchirurg Ramcharan Thiagrajan. “Wegen der vielen Hänselei ist er sehr unruhig und nervös. Aber nach der erfolgreichen Operation und mit psychologischer Betreuung wird er ein normales Leben führen.”

Deepaks Fall erinnert an den der kleinen Lakshmi Tatma aus Bihar, die mit vier Armen und Beinen geboren und im Jahr 2007 operiert wurde. Auch sie war als Kind mit göttlichen Kräften verehrt worden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Indischer Bub mit acht Gliedmaßen operiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen