Indira verklagt "Dschungelkönig" Peer!

Man könnte meinen, dass vier Monate nach dem Ende des "Dschungelcamp" alle Zwistigkeiten vergessen sind ... Falsch gedacht! Nun gehen die Streitereien der (Ex-)Kandidaten sogar vor Gericht weiter: Indira Weis hat Peer Kusmagk angezeigt.
Indira nackt im Playboy
Jay und Indira: Liebe ist echt
Peer wird Dschungelkönig

“Das Dschnungecamp ist eine Extremsituation”, heißt es immer wieder. “Niemand würde in der realen Welt so ausrasten, niemand würde sich so gehen lassen.” Nun, da hat man dann doch wohl damit gerechnet, dass diejenigen, die man in “Ich bin ein Star – holt mich hier raus!” sieht, mehr oder weniger erwachsene Menschen sind, die ihr Verhalten im Camp nach der Rückkehr in die Zivilisation vielleicht sogar bereuen. Oder es zumindest peinlich finden.

Tja, dem ist scheinbar nicht so. Denn wie die deutsche “Bild”-Zeitung nun berichtet, hat nun eine Dschungel-Kandidatin Indira ihren früheren Kollegen Peer angezeigt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Darmstadt bestätigte. Der Grund: Beleidigung.

Indira angepöbelt & beschimpft?

Demnach soll Peer Kusmagk, bekanntlich am Ende der jüngsten Staffel von den RTL-Fernsehzusehern zum Dschungekönig gekürt, Indira in einer Düsseldorfer Diskothek laut beschimpft haben. Die Sängerin dazu gegenüber “Bild”: “Ich bin schockiert, wie gewaltsam und aggressiv Peer sich mir gegenüber verhalten hat. Das macht mir Angst und ich muss mich davor schützen.”

Gesagt, getan. Die Anzeige wurde eingebracht und der Fall bereits an die zuständigen Behörden in Düsseldorf übergeben.

Der “Dschnugelkönig” selbst sieht die drohende Gerichtsverhandlung jedoch (noch) gelassen. “Ja, ich habe davon gehört”, meinte er auf “Bild”-Nachfrage lachend. “Ich habe mir auch schon überlegt, Indira anzuzeigen … Ich habe gerade ihren neuen Song im Radio gehört. Das ist Körperverletzung!”

(seitenblicke.at/Foto: RTL)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Indira verklagt "Dschungelkönig" Peer!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen