In Wien verhafteter Einbrecher hat auch 30 Schrebergärten in Baden geknackt

Der in Wien festgenommene Einbrecher soll auch Schrebergärten geknackt haben.
Der in Wien festgenommene Einbrecher soll auch Schrebergärten geknackt haben. ©APA (Sujet)
Ein in Wien unter Einbruchsverdacht festgenommener 35-Jähriger soll auch für 30 Einbrüche in Schrebergärten in Baden verantwortlich sein. Die Taten wurden im Jänner und April 2016 verübt. Der Schaden betrug rund 20.000 Euro.

Die Kriminalisten der Stadtpolizei hatten bei ihren seinerzeitigen Ermittlungen auch DNA Spuren gesichert. Als der 35-jährige bulgarische Staatsbürger nun nach einem Einbruch in Wien festgenommen wurde, ergab ein Abgleich, dass er in Baden ebenfalls aktiv gewesen war. Der Mann ist in Wien in Haft.

Auch Banküberfall im Bezirk Baden geklärt

Nach einem versuchten Banküberfall in Leobersdorf (Bezirk Baden) ist am Donnerstagnachmittag ein 19-Jähriger noch in Tatortnähe festgenommen worden. Bei dem Beschuldigtem handelt es sich nach Angaben der Landespolizeidirektion NÖ um einen rumänischen Staatsbürger. Der nicht geständige junge Mann wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Laut Polizei hatte der 19-Jährige gegen 15.00 Uhr das Geldinstitut betreten. Er war dabei mit einer Sturmhaube, Sonnenbrille sowie Schirmkappe maskiert und schrie “Banküberfall”. Dabei griff er mit einer Hand in einen von ihm mitgebrachten Rucksack.

Das nach Polizeiangaben “ruhige und besonnene Verhalten der Angestellten” dürfte den Täter irritiert haben. Der Mann flüchtete aus dem Kassenraum. Die unverletzten, aber geschockten Angestellten verriegelten die Eingangstür und alarmierten die Polizei.

Im Zuge der Fahndung wurde der Beschuldigte noch im Nahbereich des Tatortes von Beamten der Polizeiinspektion Leobersdorf festgenommen. Er trug den Rucksack bei sich, in dem sich sämtliche Maskierungsutensilien, ein Taschenmesser sowie eine Schere befanden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • In Wien verhafteter Einbrecher hat auch 30 Schrebergärten in Baden geknackt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen