Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In Kärnten tritt die SAU-Partei wieder an

Bei der Nationalratswahl wird - zumindest in Kärnten - auch die SAU-Partei des Gastronomen Franz Radinger (45) kandidieren. SAU steht für "Sicher absolut unabhängig".

Radinger ist das einzige Mitglied der Partei und bisher politisch im Gemeinderat seines Heimatortes Steindorf am Ossiacher See vertreten. “Ich werde im Wahlkampf nichts versprechen, was ich dann als Bundeskanzler nicht halten kann”, meinte er am Dienstag.

Radinger, stets zur Gänze in Rosa gekleidet, bezeichnet seine Gruppierung als “die lustigste aller ernstzunehmenden Parteien”. Derzeit sammelt er die 200 notwendigen Unterstützungserklärungen in seinen Villacher Lokalen und im Internet auf www.saupartei.at. Bei der Nationalratswahl 2006 kam die SAU-Partei in Kärnten auf 1.514 Stimmen (0,46 Prozent). Erfolgreicher war man bei der Landtagswahl 2004. Damals lag Radinger mit 1,2 Prozent deutlich vor der KPÖ. “Als Wirt rechne ich normalerweise in Promille. Ich freue mich aber auch über Prozente”, so der Parteigründer.

Der Kleinpartei-Obmann will mit seiner Kandidatur vor allem der Politikverdrossenheit in der Bevölkerung entgegen wirken. “Im Unterschied zu Politikern, die sich auf VIP-Empfängen tummeln, bekomme ich als Wirt mit, was die Bürger bewegt und was sie denken”, erklärt Radinger.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • In Kärnten tritt die SAU-Partei wieder an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen