In 365 Tagen um die Welt

Bild: APA
Bild: APA
Seit Montag läuft der Wiener Manfred Michlits 23.000 Kilometer rund um die Erde. In 365 Tagen will der 38-Jährige bei seinem "World Charity Run 2007" von Österreich aus rund 40 Länder durchqueren.

Die ersten 270 Kilometer seines Laufes durch die Slowakei und Ungarn gestalteten sich „trostlos und grau“. Es gibt keine Highlights oder optisch reizvolle Landschaftspassagen, berichtete der Sportler in seinem Online-Tagebuch.

„Gesundheitlich ist alles in Ordnung“, berichtete Pressebetreuerin Sabrina Maier. Körperliche Probleme, die durch die lange Laufzeit einstehen, werden durch Massagen gelindert. Pro Tag legt Michlits mit einer Geschwindigkeit von zehn Kilometern pro Stunde etwa 70 Kilometer zurück. Am Donnerstag musste die Tagesetappe auf Grund der schlechten Laufbedingungen allerdings 20 Kilometer vor dem geplanten Ziel beendet werden.

Eine „lebensgefährliche“ Straße mit Schlaglöchern, Aufwölbungen und ohne Beleuchtung ließ den Wiener und sein Team einige Kilometer nach Budapest Halt machen. In einigen Tagen dürfte der Rückstand allerdings wieder aufgeholt sein, berichtete der 38-Jährige. Bis 25. Jänner will Michlits Istanbul erreichen. Läuft alles nach Plan hat der Wiener dann bereits 1.911 Kilometer seiner Reise hinter sich.

Über ideales Laufwetter berichtete Michlits am Dienstag. „Kalt und grau“, das sei für den Sport ideal, meinte er. 13,5 Stunden bewegte sich der Wiener an diesem Tag von 6.15 Uhr bis um 19.30 Uhr entlang einer stark befahrenen Transitroute. Bei bis zu zwölf Stunden Lauf pro Tag werden etwa 8.000 Kalorien verbrannt, sagte der Läufer zur APA.

Die dafür notwendige Energie soll dem Körper durch kohlhydratreiche Kost wie Kartoffeln, Reis und Nudeln zugeführt werden. Neben der Hauptmahlzeit am Abend und dem Frühstück gibt es tagsüber den ganzen Tag kleine Portionen eines Breis aus Grieß oder Nudeln. Etwa alle 15 Minuten nimmt der Wiener diese Nahrung schluckweise zu sich. Auch mit Nahrungsergänzungsmitteln will Michlits seinen Körper fit halten. Diese seien allerdings vor allem als Kick für die Psyche gedacht, meinte er.

Nicht nur die sportliche Leistung, sondern auch der gute Zweck stehen im Mittelpunkt des Mega-Marathons. Auf seinem Lauf durch die Türkei, China, Australien und die USA sammelt Michtlits Spenden für die Organisation SOS Kinderdorf International. Neben einem „Klingelbeutel“, den der Wiener beim Lauf bei sich trägt, können über die Homepage der Expedition http://www.charityrun.cc Spenden abgegeben, sowie „Schritte“ für den Welt-Umlauf gekauft werden. Das gesammelte Geld wird für den Bau eines neuen Hauses in nördlichen Vietnam zur Verfügung gestellt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • In 365 Tagen um die Welt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen