Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Immer weniger Neugeborene in Österreich

Die Zahl der Geburten ist 2009 um 1,8 Prozent zurückgegangen. Im vorigen Jahr wurden in allen Bundesländern mehr Babies geboren.
In allen Bundesländern sind im Vorjahr weniger Babys zur Welt gekommen als im Jahr 2008: Laut Statistik Austria lag die Zahl der Neugeborenen 2009 mit 75.387 um 1.301 bzw. 1,7 Prozent unter den Zahlen des Jahres davor. Berücksichtigt man das Schaltjahr 2008, betrug der Geburtenrückgang 1,4 Prozent, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Im Durchschnitt gebar eine Frau 1,4 Kinder (2008: 1,41 Kinder pro Frau).

Am größten war der Geburtenrückgang im Vorjahr in Salzburg (minus 3,9 Prozent), dem Burgenland (minus 3,7 Prozent) und in Kärnten (minus 3,2 Prozent). Am geringsten fiel er in der Steiermark (minus 0,2 Prozent) und in Vorarlberg (minus 0,3 Prozent) aus. In Wien erblickten um 1,4 Prozent weniger Babys das Licht der Welt, in Tirol um 1,3 Prozent, in Oberösterreich um ein Prozent weniger und in Vorarlberg und der Steiermark wurden um 0,3 bzw. 0,2 Prozent weniger Kinder geboren.

Mehr uneheliche Kinder
Der Anteil der unehelich geborenen Kinder stieg von 38,8 Prozent im Jahr 2008 auf 39,2 Prozent im Vorjahr, wobei der höchste Anteil in Kärnten (53,1 Prozent) und der Steiermark (47,5 Prozent) lag und der geringste in Wien (31,2 Prozent) und in Vorarlberg (33,4 Prozent). Die Monate mit den stärksten Anstiegen der Geburtenzahlen im Vorjahr waren Juni (plus vier Prozent), November (plus 3,4 Prozent) und März (plus 3,1 Prozent). Die deutlichsten Rückgänge gab es im Februar (minus 7,5 Prozent), Jänner (minus 7,2 Prozent) und April (minus sieben Prozent).

Im Dezember 2009 kamen österreichweit um 0,1 Prozent mehr Babys zur Welt als im Vergleichsmonat des Jahres 2008. Die stärksten Geburtenanstiege wurden in diesem Monat in Burgenland (plus 10,9 Prozent) und Kärnten (plus 9,8 Prozent) verzeichnet; die deutlichsten Rückgänge in Tirol (minus 7,9 Prozent) und in Wien (minus 5,3 Prozent).

Quelle: Statistik Austria
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Immer weniger Neugeborene in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen