Immer mehr Gaunerzinken in Wien

©bilderbox.at
Gaunerzinken - eine Kommunikationsmöglichkeit für Einbruchsbanden. Immer häufiger tauchen diese speziellen Symbole in Wien auf. Auskundschafter malen kreative Zeichen auf Wände und Türen ihrer potentiellen Opfer.

Es ist nichts Neues: Auskundschafter malen Zeichen, sogenannte Gaunerzinken, auf  Türen, Postkästen, Zäunen und Hauswände ihrer potentieller Opfer. “So kann miteinander über ein Haus, die Schutzvorrichtungen und seine Bewohner kommuniziert werden, ohne dass diese es mitbekommen”, so Klaus Robatsch, Leiter der Landesstelle Wien im Kuratorium für Verkehrssicherheit gegenüber wien.orf.at.

Diese einfachen Symbole bestehen meist aus Kreisen oder Linien und werden innerhalb einer Gaunerbande weitergegeben. So können mögliche Einbruchsziele ausgekundschaftet werden.

Die Geheimzeichen, die ihren Ursprung im 16. Jahrhundert haben, sind sehr kreativ. So  steht zum Beispiel ein auf den Kopf gestellter Tisch für ein altes Ehepaar. Mehrere Kreise weisen darauf hin, dass in dem Einbruchsziel Geld vorhanden ist.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Immer mehr Gaunerzinken in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen