Im Visier der Konkurrenz

Die sportlichen Erfolge von Casino SW Bregenz haben vor allem die Spieler in den Mittelpunkt gerückt. Nach Axel Lawarée ist nun Didi Berchtold das "Objekt der Begierde“.

Beim FC Kärnten soll am Donnerstag offiziell Peter Pacult als neuer Trainer vorgestellt werden, nachem Heinz Peischl seinen Vertrag beim FC St. Gallen bis 2005 verlängert hat. Das Engagement von Pacult beim Ambrosius-Klub könnte auch Auswirkungen auf Casino SW Bregenz haben. Als Ex-Coach der Münchner “Löwen” weiß er um die Qualitäten von SW-Mittelfeldspieler Didi Berchtold bestens Bescheid, spielte der Vorarlberger doch zuvor in Deutschland (Bochum, Aachen und Mannheim). Für ein Interesse der Kärntner am 29-Jährigen spricht auch, dass es schon im vorigen Winter Kontakte gegeben hat und Berchtold sich im Jahr 2003 auch fußballerisch in Österreich einen Namen gemacht hat. Zudem sind die Kärntner mit Legionär Junior, der auf der halblinken Seite hinter den Spitzen spielt, ganz und gar nicht zufrieden.

“Didi fühlt sich in Bregenz sehr wohl, ich denke nicht, dass er Abwanderungsgedanken hat”, sagt Manager Günter Berchtold und konkretisiert: “Noch ist Pacult nicht Trainer, noch hat es keine Gespräche gegeben, zudem müssen auch die Rahmenbedingungen stimmen.” Bei etwaigen Nachfragen, werde man sich das Angebot jedoch anhören.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Im Visier der Konkurrenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen