Im Raum Kiew bereits 1.150 tote Zivilisten gezählt

Ein Großteil der toten Zivilisten dürfte erschossen worden sein.
Ein Großteil der toten Zivilisten dürfte erschossen worden sein. ©Photo by Yasuyoshi CHIBA / AFP
Seit Kriegsbeginn in der Ukraine sind laut der Polizei von Kiew im Großraum der Hauptstadt 1.150 getötete Zivilisten geborgen worden.

Zwischen 50 und 70 Prozent der Leichen zeigten Wunden, die auf Schüsse aus Kleinwaffen hindeuteten, sagte der Polizeichef der Region Kiew, Andrij Nebytow, in einer Twitter-Videobotschaft. Die meisten Toten seien in der Ortschaft Butscha gefunden worden.

Russland bestreitet Vorwürfe über Tötung von Zivlisten in der Ukraine

Russland weist Vorwürfe zurück, Zivilisten ins Visier zu nehmen, und bezeichnet Berichte über die Tötung von Zivilisten während der russischen Besetzung von Butscha als "monströse Fälschung" zur Diskreditierung der russischen Armee. Eine von der Nachrichtenagentur Reuters angefragte Stellungnahme des Moskauer Verteidigungsministeriums zu der jüngsten Erklärung der Kiewer Polizei lag zunächst nicht vor.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Im Raum Kiew bereits 1.150 tote Zivilisten gezählt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen