Im EU-Vergleich größter Preisanstieg bei Wohnungen in Wien

In Wien sind die Wohnungspreise stark gestiegen.
In Wien sind die Wohnungspreise stark gestiegen. ©dpa (Symbolbild)
Mit 3.500 bis 4.200 Euro pro Quadratmeter liegt Wien bei den Wohnungspreisen EU-weit zwar im Mittelfeld. Zugleich gilt die Bundeshauptstadt aber mit einem Plus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr als Spitzenreiter bei den Preissteigerungen.
Altbaumieten viel zu teuer
Mieten steigen an
14.000 neue Wohnungen geplant
Immobilienpreise gestiegen

Bei den Quadratmeterpreisen für Neuwohnungen liegt Österreich auf Platz 4 nach England, Frankreich und Italien, geht aus einer Deloitte-Untersuchung hervor.

Preise für Immobilien gestiegen

London und Paris bleiben die teuersten Pflaster Europas zum Wohnen, so das Ergebnis des Deloitte Property Index 2013. Rund 10.000 Euro pro Quadratmeter muss man in der Londoner Innenstadt bezahlen. Wien liegt, gleichauf mit Hamburg, Rom und Mailand, im Mittelfeld. Am günstigsten lässt es sich in Budapest, Lissabon und Warschau mit Quadratmeterpreisen zwischen 1.140 Euro und 1.704 Euro wohnen.
Während es bei den Immobilienpreisen in Österreich (+7 Prozent) und Deutschland (+5 Prozent) die größten relativen Anstiege gab, sind die Preise in Italien (-5 Prozent) und Spanien (-13 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr erneut gesunken.

So teuer sind Wohnungen in Wien

Im Hinblick auf die Leistbarkeit des eigenen Wohnraums gibt es große Unterschiede zwischen den untersuchten Ländern. Österreich liegt dabei mit knapp sechs Brutto-Jahresgehältern für eine 70 Quadratmeter große Wohnung im unteren europäischen Mittelfeld. Das gleiche gilt für die durchschnittliche private Verschuldung, wo sich Österreich mit 24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ebenfalls im europäischen Mittel befindet. Die geringste private Schuldenquote weisen Russland (3 Prozent), Tschechien (14 Prozent), Polen (20 Prozent) und Ungarn (21 Prozent) auf. Die höchste Verschuldung von über 100 Prozent finde man in traditionell stabilen und gesättigten Wohnungsmärkten wie den Niederlanden oder Dänemark. In beiden Ländern sei dies auf gut funktionierende Hypothekenmärkte zurückzuführen.
Beim Wohnungsneubau führt Frankreich die EU-Rangliste mit 5 fertiggestellten Wohnungen pro 1.000 Einwohner an, dicht gefolgt von Österreich mit 4,7 Wohnungen. Demgegenüber wurden die wenigsten neuen Wohnungen in Ungarn (0,7) fertiggestellt.

Österreich liegt über dem EU-Schnitt

Die Quadratmeterpreise für Bestandsbauten sind in der Mehrzahl der untersuchten Länder deutlich geringer als die für Neubauwohnungen. In Österreich liegt die Differenz bei 36 Prozent. Immobilien seien weiterhin eine beliebte Wertanlage in den von Unsicherheit geprägten, renditearmen Märkten.
Der Deloitte Property Index erfasst die Preisentwicklung von Wohnimmobilien in 12 europäischen Ländern, Russland und Israel. 2013 hat sich der Wohnungsbestand in der EU im Durchschnitt auf 476 Einheiten pro 1.000 Einwohner leicht erhöht. Österreich liegt mit 495 Wohnungen pro 1.000 Einwohner rund 4 Prozent über dem EU-Schnitt. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Im EU-Vergleich größter Preisanstieg bei Wohnungen in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen