Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Draft die Nummer fünf

Heimaturlaub heißt für Tobias Kronberger auch arbeiten, dabei winkt dem 25-Jährigen eine Profikarriere in der Major League Soccer.

Der Play-off-Bart (“Der Trainer hat ihn uns aufgeredet”) ist seit dem Gewinn der NCAA-Division-1-Meisterschaft ab, im Ländle nun erholt sich Tobias Kronberger von einem ereignisreichen Jahr an der University of Central Florida. Echte Erholung aber sieht anders aus: Zum einen macht der 25-Jährige – wie viele andere Studenten – seinen Sommerjob, zum anderen trainiert er bei RW Rankweil und bereitet sich in seiner Heimatgemeinde auf die kommende Saison in den USA vor. Und die beginnt am 26. August mit der Zielsetzung Titelverteidigung. Das würde heißen Finale im Dezember. Danach könnte sich sein Traum von der Major League Soccer (MLS) erfüllen. Der Vorarlberger hat sich entschlossen, die Chance, bei der Draft schon in den ersten fünf Runden gezogen zu werden, zu nützen. Zumal es mit Los Angeles Galaxy schon einen ersten Interessenten gibt.

“Eigentlich hatte ich mit dem Profifußball schon abgeschlossen”, gibt der Ex-BNZ-Kicker, der beim FC Tirol gescheitert war, offen zu. “Jetzt bin ich in der glücklichen Lage, auszuwählen. Klappt es, werde ich mich voll reinhängen. Wenn nicht, dann habe ich mich vorsichtshalber schon auf der Harvard-Business-School und auch in London angemeldet”, so Kronberger, dessen Studienrichtung Business Administration ist. Eines habe er in den USA gelernt: “Ich habe mich allein durchgesetzt, habe Selbstvertrauen gewonnen und weiß, was ich erreichen kann.”

Links zum Thema:
Tobias Kronberger bei den UCF Golden Knights
Los Angeles Galaxy
Major League Soccer

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Im Draft die Nummer fünf
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.