Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Illegales Autorennen in Wien: 21-Jähriger schwer verletzt

Der 21-Jährige wurde schwer verletzt.
Der 21-Jährige wurde schwer verletzt. ©APA/HANS KLAUS TECHT
In der Nacht auf Sonntag fand ein illegales Autorennen am Wiener Gürtel statt. Dabei wurde ein 21-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt.

Ein illegales Autorennen in der Nacht auf Sonntag am WienerGürtel hat einen schwerverletzten Motorradfahrer gefordert. Das Zweirad wurde von dem Auto seiner Kontrahentin angefahren, der Biker wurde gegen ein Auto geschleudert. Der 21-Jährige erlitt multiple Knochenbrüche, berichtete die Polizei.

21-Jähriger bei illegalem Autorennen in Wien schwer verletzt

An dem Rennen dürften drei Fahrzeuge beteiligt gewesen sein: der BMW einer 25-Jährigen, das Motorrad des 21-Jährigen sowie ein weiterer BMW. Beim Gaudenzer Gürtel in Meidling kam es zu dem folgenschweren Crash. Der Biker musste bei einer Kreuzung abrupt abbremsen, die 25-Jährige konnte mit ihrem Auto nicht mehr rechtzeitig stehen bleiben und krachte in das Motorrad. Das Zweirad geriet unter den Pkw der jungen Frau, der 21-jährige Biker wurde gegen ein an einer roten Ampel stehendes Auto geschleudert.

Dass an dem Autorennen noch ein drittes Fahrzeug beteiligt war, zeigte die Kameraauswertung, die am Helm des Motorradfahrers montiert war. Die Polizei erfuhr so, dass es sich um einen BMW handelte, der Zulassungsbesitzer ist den Behörden somit bekannt. Die Aufzeichnungen zeigten auch, dass die Rennbeteiligten mit bis zu 130 km/h im Stadtgebiet unterwegs gewesen sein dürften.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Illegales Autorennen in Wien: 21-Jähriger schwer verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen