Ihr kürzester Auftritt

Es war ein kurzes Vergnügen für Christina Lugner als Tanzmausi im deutschen Fernsehen. Nachdem sie sich im Dschungel tagelang wacker gegen Zickattacken von Giulia Siegel und Co. gewehrt hatte, wurde sie jetzt schon in der ersten Sendung der SAT.1-Tanzshow "Yes We Can Dance" hinausgekickt.

Da waren wir noch froh, dass “Dancing Stars” vorbei ist, und schon wandern die tanzwütigen Austro-Promis nach Deutschland aus, um dort das Tanzbein zu schwingen. Mausi Lugner und Toni Polster verkündeten vor einigen Tagen freudig, dass sie beim SAT.1 Promitanzevents ?Yes We Can Dance? mit dabei sein werden. Doch für einen der beiden ist es nach der ersten Sendung schon wieder vorbei.

Fremdschämen zum Quadrat

Während Polster sich die erste Sendung noch gemütlich von der Promi-Couch anschauen durfte, musste Mausi Lugner gleich in der Eröffnungsshow ihren Popo schwingen. Von deutschen Online-Medien liebevoll als “Tanz-Kombi des Grauens” bezeichnet, fegte Mausi also mit ihrem Tanzpartner Roberto Blanco in einem hautengen türkisen Disco-Outfit übers Parkett. Nach einer knapp zweiminütigen Fremdschämattacke auf die Zuschauer war es aber schnell wieder vorbei. Nicht wirklich verwunderlich war dann auch das vernichtende Urteil der Jury: Ex-Dschungelqueen und Kabarettistin Desiree Nick scherzte über Mausis Darbietung: “Mausi, manche haben beim Tanzen Hummeln im Hintern, du einen kleinen Finger im Po.”

Das war’s also schon wieder für Christina Lugner. Wer sich, nach den schon im Vorfeld angezettelten Zickattacken zwischen Mausi und Giulia Siegel, auf weitere verbale Untergriffe zwischen den beiden gefreut hat, wird wohl enttäuscht werden. Christina  Lugner ist bereits ausgeschieden und wird somit nicht im Finale der besten zehn mit dabei sein.

Jetzt sind wir aber erst einmal gespannt, wie sich Toni Polster im deutschen Promi-Wetttanzen schlagen wird …

(Foto: Wurnig, Kucera)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Ihr kürzester Auftritt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen