AA

"Ich war es nicht!"

Ein Foto auf Twitter sorgt derzeit für Aufregung: Angeblich hat Lindsay Lohan die Aufnahme veröffentlicht, die Justin Timberlake beim Schmusen mit einer mysteriösen Brünetten zeigen soll. Doch Lohan dementiert: Das Bild sei von Hackern online gestellt worden!

Selten noch hat ein Foto, auf dem so wenig zu sehen ist, für so viel Wirbel gesorgt: Seit 16. Juni ist auf dem Internetportal Twitter ein Bild zu sehen, auf dem – außer viel schwarz – gar nichts zu erkennen ist. US-Medien berichten nun davon, dass der Schnappschuss Justin Timberlake im New Yorker In-Club “Avenue” zeigt. Und: er küsst auf der Tanzfläche angeblich eine unbekannte Brünette, die NICHT seine Freundin Jessica Biel ist.

Online gestellt hat das Foto jedenfalls die Twitter-Userin namens sevinnyne6126 – und die ist keine Geringere als Lindsay Lohan. Der beigefügte Bild-Text lautet zudem: “So dunkel – wo ist J.B., du Betrüger?” Mit “J.B.” ist wohl Jessica Biel gemeint und wer der Betrüger ist, darüber besteht wohl kein Zweifel. Kurz: LiLo patzte Justin in aller Öffentlichkeit ordentlich an. Doch die behauptet nun wiederum steif und fest, sie sei das gar nicht gewesen.

“Das ist unheimlich” “Ich twittere nicht über mein Privatleben, ganz zu schweigen über das Leben von jemand anderem”, erklärte Lohan auf (wo sonst?) ihrer Twitter-Seite kurz nach Auftauchen der Bilder. “Ich habe meine Lektion schon vor einiger Zeit gelernt.”

Wer aber war es dann? Nun, laut Lindsay hat sich jemand in ihren Account gehackt und sich als sie ausgeben: “Hör auf damit, auf meine Twitter-Seite zu gehen, wer auch immer du bist! Das ist extrem unheimlich!!! Ich bin es leid, jeden zweiten Tag mein Passwort zu ändern!”

Glaubwürdig klingt das allerdings nicht unbedingt; auch das besagte “Beweisfoto” hat sevinnyne6126 bisher nicht gelöscht. Justin Timberlake äußert sich bis jetzt jedenfalls nicht zu dem Vorfall. Jessica Biel auch nicht.

(seitenblicke.at/Foto: AP)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Ich war es nicht!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen