"Ich habe ein uneheliches Kind"

Über die Gründe hinter der Trennung von Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver wurde viel gerätselt. Jetzt hat der Ex-Gouverneur von Kalifornien in einem Statement zugegeben, ein Kind mit der Haushälterin zu haben.

Arnold Schwarzenegger hat vier Kinder, so ist es derzeit noch auf Wikipedia zu lesen. Jetzt hat der ehemalige Action-Hero und Gouverneur von Kalifornien diese Zahl nach oben korrigiert. In einem Statement an die L.A. Times gab er zu, ein weiteres Kind mit einer langjährigen Hausangestellten zu haben. Passiert sei das ganze “vor über zehn Jahren”, seine Frau Maria Shriver habe davon erst Anfang dieses Jahres erfahren. Mehr Gründe für eine Trennung braucht es damit wohl nicht.

“Ich habe mich entschuldigt”

Wörtlich heißt es in der Stellungnahme: “Nachdem ich das Amt des Gouverneurs niedergelegt hatte, erzählte ich meiner Frau von dem Ereignis, das über zehn Jahre zurück liegt. Ich verstehe und verdiene die Wut und Enttäuschung unter meinen Freunden und meiner Familie. Es gibt keine Entschuldigung dafür, und ich übernehme die volle Verantwortung für den Schmerz, den ich anderen zugefügt habe. Ich habe mich bei Maria, meinen Kindern und meiner Familie entschuldigt. Es tut mir von Herzen leid.”

Weiters bittet er die Medien darum, seiner Frau und seinen Kindern in dieser schwierigen Zeit Respekt entgegenzubringen. “Ich bin es, der im Zentrum der Aufmerksamkeit und Kritik stehen soll, meine Familie hingegen nicht.”

Einem Informanten der LA Times zufolge, soll sich Schwarzenegger stets um das finanzielle Wohl des Kindes gesorgt haben.

Die Nachricht vor einer Woche über die Trennung von Schwarzenegger und Shriver, die stets als Vorzeigepärchen in Hollywood galten, kam für alle überraschend. In dem damaligen Statement der beiden war noch davon die Rede, dass “große persönliche und berufliche Veränderungen” der beiden zur Trennung geführt hätten.

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • "Ich habe ein uneheliches Kind"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen