ICE-Strecke Regensburg-Wien war in der Nacht zeitweise gesperrt

Der ICe konnte in der NAcht nicht zwischen Regensburg und Wien fahren
Der ICe konnte in der NAcht nicht zwischen Regensburg und Wien fahren ©AP (Sujet)
Die ICE-Strecke zwischen Regensburg und Wien war in der Nacht auf Donnerstag zeitweise lahmgelegt. Auslöser dafür war ein umgeknicktenr Oberleitungsmast in Bayern. Ein Laster hatte diesen bei Aufbauarbeiten beschädigt.

Ein außer Kontrolle geratener Kranaufbau eines Lasters soll den Mast beschädigt haben, teilte die Polizei in Deggendorf mit. Die Bahntrasse sei für etwa zwei Stunden komplett gesperrt gewesen.

ICE Wien-Regensburg teils durch Busse ersetzt

Nach Angaben der Deutschen Bahn konnten zwei Fernzüge und ein Regionalzug die Stelle nicht passieren und wurden durch Busse ersetzt. In den frühen Morgenstunden war die ICE-Strecke wieder eingleisig befahrbar. Zugausfälle oder größere Verspätungen erwartet die Deutsche Bahn für den Donnerstag nicht.

Hoher Schaden durch Laster-Unfall

Die Oberleitung war auf einen durchfahrenden Güterzug gefallen und hatte diesen vorübergehend lahmgelegt. Der Schaden soll laut Polizei mehrere Hunderttausend Euro betragen. Die Polizei fahndet nach dem Lasterfahrer, der den Schaden verursacht haben soll.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ICE-Strecke Regensburg-Wien war in der Nacht zeitweise gesperrt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen