Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ibiza-U-Ausschuss: Schredder-Affäre wird thematisiert

Kommende Woche wird die Schredder-Affäre erneut thematisiert.
Kommende Woche wird die Schredder-Affäre erneut thematisiert. ©APA
Diese Woche wird im Ibiza-U-Ausschuss die "Schredder-Affäre" erneut thematisiert. Dabei wird der "Schredder" persönlich Auskunft geben.

Das Vernichten von Festplatten aus dem Bundeskanzleramt ist in dieser Sitzungswoche des Ibiza-Untersuchungsausschusses ein weiteres Mal Thema. Zu Wort kommen soll diesmal der "Schredder" selbst, jener Mitarbeiter am Ballhausplatz, der die Datenträger einem Unternehmen zur Vernichtung gegeben hat - unter falschem Namen und ohne dafür zu zahlen. Interessant dürfte auch die Befragung eines Wiener Anwalts werden, der die Erstellung des Ibiza-Videos mitinitiiert haben will.

Festplatten unter falschen Namen vernichten lassen

Der Mitarbeiter im Kanzleramt ist mittlerweile zum Referatsleiter aufgestiegen. Er hatte nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos fünf Festplatten des Bundeskanzleramts unter falschem Namen schreddern lassen. Die ÖVP begründete die Aktion danach mit der Angst vor Daten-Leaks. Im Februar wurden die Ermittlungen eingestellt, da die Staatsanwaltschaft keinen Grund zur weiteren Verfolgung sah. Laut "Kronen Zeitung" soll der Mann sein Kommen am Mittwoch mittlerweile zugesagt haben.

Auf der Zeugenliste steht auch der Rechtsanwalt M., der die Ibiza-Falle miteingefädelt und versucht haben soll, das Material an mehrere politische Vertreter zu verkaufen. Laut Ladungsliste des Parlaments will er am Donnerstag den Abgeordneten Rede und Antwort stehen. Danach soll der ehemalige SPÖ-Kampagnenchef Johannes Vetter an der Reihe sein. Der SPÖ-nahe Werber Nikolaus Pelinka hat sein Kommen wegen eines Auslandsaufenthaltes hingegen abgesagt.

Bernhard Bonelli und Albert Posch werden befragt

Einblick in die internen Abläufe im Bundeskanzleramt unter der türkis-blauen Regierung sollen zudem am ersten Befragungstag der aktuelle Kabinettschef von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Bernhard Bonelli, sowie der ehemalige Kabinettschef von Gernot Blümel (ÖVP), Albert Posch geben. Für den Donnerstag weiters geladen ist außerdem die WKStA-Staatsanwältin Christina Jilek. Sie soll über die Zusammenarbeit mit Exekutive und Oberstaatsanwaltschaft berichten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ibiza-U-Ausschuss: Schredder-Affäre wird thematisiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen