Ibiza-Affäre: Strache wollte angeblich Video kaufen

Strache soll den Hintermännern ein sechsstelliges Angebot gemacht haben.
Strache soll den Hintermännern ein sechsstelliges Angebot gemacht haben. ©APA/AFP/JOE KLAMAR
Ex-FPÖ-Chef Strache soll nach dem Auffliegen des Ibiza-Skandals versucht haben, das komplette Video zu erhalten. Er soll den Hintermännern ein sechsstelliges Angebot gemacht haben.

Der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache soll sich nach Auffliegen des Ibiza-Skandals darum bemüht haben, an das komplette Video heranzukommen, das seine politische Karriere beendet hat. "Presse" und "Standard" berichten, dass der ehemalige Vizekanzler bzw. sein Umfeld über diverse Kanäle ein sechsstelliges Angebot an die Hintermänner des Ibiza-Clips herangetragen habe.

Video-Erwerb: Anwalt bestreitet finanzielles Angebot

Sein Anwalt bestreitet hingegen ein finanzielles Angebot. Dass Strache, der seine Aussagen in dem Video aus dem Zusammenhang gerissen sieht, das ganze Video gerne hätte, ist nicht neu. Versuche, die veröffentlichenden Medien zur Herausgabe zu bewegen, schlugen jedoch bisher fehl, weil sich "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" erfolgreich auf den Quellenschutz beriefen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ibiza-Affäre: Strache wollte angeblich Video kaufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen