AA

I: Berlusconi erfolgreich operiert

Italiens Oppositionsführer Silvio Berlusconi, der nach seinem Schwächeanfall am Montag erfolgreich in den USA am Herzen operiert worden ist, ist wohlauf und wird noch diese Woche nach Italien zurückkehren.

Das erklärte Berlusconis Verbündeter, der Chef der rechten Alleanza Nazionale, Gianfranco Fini. „Der Eingriff war einfach“, versicherte Fini am Dienstag.

Laut Medienberichten vom Dienstag behoben die Ärzte bei dem Eingriff die Herzrhythmusstörungen, die den Politiker belasteten. Der 70-Jährige war am Sonntag in ein Krankenhaus nach Cleveland im US-Staat Ohio gebracht worden. Berlusconi sei somit dem Rat von US-Präsident George W. Bush gefolgt, der ihm das Heart Center von Cleveland empfohlen hatte. Das Ärzteteam, das Berlusconi operierte, wurde von einem Italiener, Andrea Natale, geleitet, berichtete die römische Tageszeitung „La Repubblica“ am Dienstag.

Berlusconi wurde von seiner Tochter Eleonora in die USA begleitet. Ursprünglich wollte der Oppositionschef lediglich 24 Stunden in der Klinik in Cleveland verbringen, doch der Aufenthalt wird voraussichtlich länger sein, berichtete „Repubblica“. In Kreisen der Berlusconi-Partei Forza Italia versicherte man, dass der Oppositionschef noch vor Weihnachten nach Italien zurückkehren werde.

Berlusconi erhielt zahlreiche Genesungswünsche aus aller Welt. Auch Regierungschef Romano Prodi, der Berlusconi bei den Parlamentswahlen im April besiegt hatte, wünschte dem TV-König eine baldige Rückkehr nach Italien. „Ich hoffe, Sie bald wieder in Italien zu sehen, kämpferisch und in Form, wie nur ein entschlossener Politiker sein kann“, schrieb Prodi in seiner Botschaft.

Berlusconi war im November bei einer Parteiveranstaltung kurzzeitig ohnmächtig geworden. Ärzte diagnostizierten Herzrhythmusstörungen, was aber angesichts Berlusconis Alter nicht ungewöhnlich sei. Seither spekulieren italienische Medien, der konservative Politiker könnte einen Herzschrittmacher brauchen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • I: Berlusconi erfolgreich operiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen