Hygiene Austria: "Es gab keine Schwarzarbeit"

Geschäftsführung: "Es gab niemals den Versuch einer Bereicherung oder Umgehung".
Geschäftsführung: "Es gab niemals den Versuch einer Bereicherung oder Umgehung". ©APA
Die Hygiene Austria beharrt darauf, dass ihre Tätigkeit rechtmäßig war. Das Unternehmen ist massiv unter Druck, da zwar die Masken als "Made in Austria" beworben wurden, ein Teil davon aber in China zugekauft wurde.
VKI klagt wegen Irreführung
Sozialbetrug: Vorwürde gegen Hygiene Austria

"Es gab keine Schwarzarbeit, es gab niemals unzumutbare Arbeitsbedingungen, alle von Hygiene Austria ausgelieferten Masken haben bestätigte und dokumentierte Top-Qualität. Es gibt keine unrechtmäßigen Finanztransaktionen, es gab niemals den Versuch einer Bereicherung oder Umgehung", so die Geschäftsführung am Montag.

Ehemalige Mitarbeiter wandten sich an Arbeiterkammer

Zum Anteil der chinesischen Masken macht das Unternehmen keine genauen Angaben und schreibt nur von einer "im Vergleich geringen Stückzahl". Außerdem haben sich einige Dutzend ehemalige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an die Arbeiterkammer gewandt und fehlende Lohnzahlungen geltend gemacht. Dafür sieht Hygiene Austria die engagierten Leiharbeitsfirmen verantwortlich. Man habe 20 bis 30 Euro pro Stunde und Mitarbeiter an die Leiharbeitsfirmen gezahlt. Anonym in Medien auftretende ehemalige Mitarbeiter warfen der Hygiene Austria auch mangelnde Sauberkeit in der Produktion und vertuschte Arbeitsunfälle vor.

"Alle Vorgänge wurden mit der gebotenen kaufmännischen Sorgfaltspflicht und unter Einhaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen durchgeführt", schreibt die Geschäftsführung von Hygiene Austria in einer Aussendung am Montagabend. Der Maskenhersteller hatte bereits vor mehr als einer Woche eine eigene Website für Fragen, Antworten und Zertifikate unter https://hygiene-austria.at/pages/transparenzoffensive eingerichtet.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hygiene Austria: "Es gab keine Schwarzarbeit"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen