Husseins Tochter will Vater in Haft besuchen

Husseins älteste Tochter will ihrem Vater in seiner schwierigen Lage beistehen. Zurzeit würden die rechtlichen Möglichkeiten für einen Besuch bei ihrem Vater in US-Haft geprüft.

Sie klagte erneut darüber, dass sie seit dem Fall Bagdads im April keine Möglichkeit mehr hatte, mit ihrem untergetauchten Vater in Kontakt zu treten. Raghad, ihre jüngere Schwester Rana und ihre Kinder leben seit August in der jordanischen Hauptstadt Amman.

Der einstige irakische Machthaber war am Samstagabend von den US-Truppen in einem Erdloch nahe Tikrit aufgespürt worden. Über die Umstände seiner Festnahme sagte seine älteste Tochter, sie sei sich sicher, dass die USA ihren Vater „demütigen wollten”. Bereits am Vortag hatte sie behauptet, ihr Vater sei bei seiner Festnahme betäubt worden.

Das Mitglied der amtierenden Regierungsrats, Muaffak el Rubai, der mit Saddam Hussein nach dessen Festnahme sprechen konnte, sagte dazu dem arabischen Blatt „Asharq al Awsat”, der einstige Staatschef sei nicht betäubt gewesen, aber „zermürbt, ohne Hoffnung und erniedrigt”. Die Ehemänner von Raghad und Rana Sadam Hussein waren auf Geheiß ihres damaligen Staatschefs getötet worden, nachdem sie aus dem Exil in den Irak zurückkehrten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Husseins Tochter will Vater in Haft besuchen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.