Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hurrikan "Isabel" abgeschwächt

Der Wirbelsturm „Isabel“ hat sich auf dem Weg zur US-Ostküste abgeschwächt. Die Atlantikküste von North Carolina bis Washington blieb jedoch in Alarmbereitschaft.

“Wir befürchten, dass sich der Hurrikan vor seinem Auftreffen auf das Festland wieder verstärken könnte“, sagte der Chef des Nationalen Hurrikan-Zentrums, Max Mayfield, dem US-Sender CNN.

In der Nacht zum Mittwoch hatten sich die Spitzenwindgeschwindigkeiten auf 105 Kilometer pro Stunde abgeschwächt. Damit fällt der Sturm in die Kategorie 2 nach der Saffir-Simpson-Skala und nicht mehr in die Kategorie 3. Im September 1999 hatte ein Sturm der Kategorie 2 an der Ostküste starke Fluten ausgelöst, 56 Menschen getötet und Schäden im Umfang von 4,5 Milliarden Dollar verursacht.

Das Zentrum „Isabels“ wird am Donnerstag an der stark besiedelten Ostküste erwartet, und zwar in der Höhe einer Inselkette vor dem US-Bundesstaat North Carolina. Er wird dann vermutlich nach Norden ziehen durch Virginia hindurch und bis vor die Bundeshauptstadt Washington.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Hurrikan "Isabel" abgeschwächt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.