Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Häupl will den Krampus retten...

&copy APA
&copy APA
Bürgermeister Michael Häupl schlägt angesichts der Debatte um den Nikolo scherzhaft eine neue Initiative vor: "Rettet den Krampus" - den "letzten Roten".

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl hat sich am Dienstag amüsiert über die Debatte um den Besuch des Nikolaus in den Kindergärten gezeigt. Er werde eine neue Initiative der Wiener SPÖ vorschlagen, meinte er am Dienstag schmunzelnd zur APA. Motto: „Rettet den Krampus. Der letzte Rote muss erhalten bleiben.“

Von einem Hausverbot für den bärtigen Gabenbringer könne jedenfalls keine Rede sein, betonte der Bürgermeister.

Der ironischen Anregung seines Pressesprechers, den Nikolo am besten gleich in der Wiener Stadtverfassung zu verankern, wollte Häupl dann aber doch nicht näher treten.

Junge ÖVP will Nikolaus retten

Der Grund für den Trubel: Einen Tag vor dem Fest des Heiligen Nikolaus am 6. Dezember ist die Junge ÖVP (JVP) mit einem verkleideten Gabenbringer durch das Wiener Rathaus gezogen.

Dabei wollte man für Feiern im Kindergarten mobilisieren, bei denen ein von außen kommender Nikolaus die Kinder besucht.

Im Büro von Jugendstadträtin Grete Laska, die ein Aus für den Kindergarten-Nikolo angedacht hatte, um die Kinder nicht zu verängstigen, war allerdings niemand zu sprechen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Häupl will den Krampus retten...
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen