"Hundemord": 6.900 Euro Schmerzensgeld

Symbolfoto &copy Bilderbox
Symbolfoto &copy Bilderbox
Drei Jahre nach dem "Hundemord" im Maurer Wald bekam die Hundebesitzerin vom Gericht jetzt 6.900 Euro für den erlittenen Trennungsschmerz zugesprochen.

Mehr als drei Jahren ist es her, dass ein Jäger im Maurer Wald die Schäferhündin „Mona“ erstochen hat. Der Weidmann, der seinen bayrischen Gebirgsschweißhund „Asta“ äußerln führte, vermeinte, „Mona“ würde sich auf seinen vierbeinigen Liebling stürzen und stach zu. „Mona“ überlebte nicht. Der Jäger wurde von einem Wiener Bezirksgericht wegen Tierquälerei und Sachbeschädigung zu zehn Wochen bedingter Haft verurteilt. Die Hundebesitzerin hat daraufhin eine Schadenersatzklage eingebracht. Jetzt wurden der Frau 6.900 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz zugesprochen.

Die Begründung des Gerichts laut einer Aussendung des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) vom Dienstag: Weil die Frau ihren Hund so geliebt hatte und durch den Verlust psychisch schwer beeinträchtigt worden war. „Die Klägerin hatte zu Mona ein besonderes Nahverhältnis und betrachtete diese auf Grund ihrer allgemeinen Einstellung Tieren gegenüber als gleichwertiges Familienmitglied“, hieß es in der Urteilsbegründung. „Die Maßnahmen, die sie darauf ergriff, indem sie ärztliche Hilfe in Anspruch nahm, waren adäquat.“

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Hundemord": 6.900 Euro Schmerzensgeld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen