Hrdlicka-Denkmal muss renoviert werden

© APA
Am "Mahnmal gegen Krieg und Faschismus" auf dem Albertinaplatz nagt der Zahn der Zeit. So weist etwa das "Tor der Gewalt" an der Stirnseite des mehrteiligen Denkmals bereits Sprünge auf. Eine Einhausung als Sofortmaßnahme ist geplant.

Im Frühjahr soll das 1988 von Alfred Hrdlicka errichtete Mahnmal dann restauriert werden, hieß es am Montag in einer Aussendung des Rathaus-Kulturressorts.

Es wurde an der Stelle des 1945 durch einen Bombenangriff zerstörten Philipp-Hofes errichtet. Da die meisten Opfer des Angriffs nie geborgen wurden, war der Standort umstritten. Erst ein Machtwort des damaligen Bürgermeisters Helmut Zilk (S) ermöglichte die Realisierung.

Markant Teile des Mahnmals sind neben dem “Tor der Gewalt” vor allem der “straßenwaschende Jude”. Ersteres besteht im unteren Bereich aus Granit, im oberen aus weißem Marmor.

Nachdem die Sprünge im Stein entdeckt wurden, veranlasste die Kulturabteilung Maßnahmen – und zwar auf der Grundlage von technologischen Gutachten samt Ultraschallmessungen. Zur Sicherheit der Besucher und zum Schutze des Denkmals wurde eine Einhausung in Form einer Holzkonstruktion beauftragt. Diese wird, so hieß es, in den nächsten Wochen errichtet.

Anschließend erfolgt eine Restaurierung: Sie ist in Zusammenarbeit mit dem Alfred Hrdlicka und einem Expertenteam für April 2009 geplant.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Hrdlicka-Denkmal muss renoviert werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen