Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hotellerie fordert weitere Coronahilfen

Die Hotellerie ruft in der Coronakrise nach mehr Unterstützung.
Die Hotellerie ruft in der Coronakrise nach mehr Unterstützung. ©APA/BARBARA GINDL
Die Hotellerie ruft nach weiteren Unterstützungsmaßnahmen in der Coronakrise.
Pläne für Sicherheit im Tourismus

Das sei "notwendig", weil die Branche "am längsten und härtesten" von der Coronakrise betroffen sei, so Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), am Donnerstag in einer Aussendung.

Online-Tourismuskonferenz mit 1.000 Teilnehmern

Damit der Re-Start reibungslos gelinge, seien nun auch Eigenverantwortung, Disziplin und Hausverstand aller Beteiligten - Unternehmer, Mitarbeiter und Gäste - gefragt, so Kraus-Winkler nach einer Online-Tourismuskonferenz mit mehr als 1.000 Teilnehmern und Vertretern der Bundesregierung. Das nach der Konferenz durch Regierungsvertreter angekündigte Sonderbudget für die Österreich Werbung (ÖW) in Höhe von 40 Mio. Euro begrüßt die Hoteliervertreterin.

Auch, dass die Öffentliche Hand die Kosten für die flächendeckend angekündigten Coronavirustests von Mitarbeitern im Tourismus übernimmt, ergebe einen "wesentlichen Vorteil im internationalen Wettbewerb Für uns als Wirtschaftskammer ist aber wesentlich, dass dies freiwillig und unbürokratisch ist", so Kraus-Winkler.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hotellerie fordert weitere Coronahilfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen