Hotelbrand in Marseille fordert 6 Todesopfer

Sechs Tote und mindestens 18 Verletzte - das ist die trauirge Bilanz bei einem Hotelbrand in Marseille. Eine 25-jährige Frau sprang aus der vierten Etage in den Tod.

Beim Brand eines Billighotels in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille sind sechs Menschen ums Leben gekommen. 18 Bewohner erlitten in der Nacht zum Donnerstag zum Teil schwere Verletzungen, wie die Feuerwehr berichtete. Mindestens ein Opfer, eine 25 Jahre alte Frau, sprang in Todesangst aus einem Fenster des lichterloh brennenden Gebäudes im Zentrum der Millionenstadt. Die Brandursache war zunächst unklar.

Die Flammen fraßen sich kurz nach Mitternacht von der vierten Etage bis unters Dach vor, das teilweise zerstört wurde. Das fünfte Stockwerk stürzte ein. Dort könnten noch weitere Opfer gefunden werden, erklärte ein Feuerwehrsprecher am Mittag. Die Rettungskräfte stießen nach dem Löschen der Flammen auf fünf Leichen, am Morgen fanden sie in den Trümmern ein sechstes Opfer. Dem Sender LCI zufolge handelte es sich um ein Kind.

Unter den Verletzten waren vier Kinder. 15 Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht, wie die Feuerwehr weiter mitteilte. Eine Nachbarin berichtete, die Flammen seien aus den zerborstenen Fenstern herausgeschlagen. Nach Informationen von TF-1 waren die möblierten Zimmer in dem Hotel unter anderem an marokkanische und rumänische Familien vermietet. Eine Anwohnerin sagte dem Fernsehsender, in der Nachbarschaft habe man sich Sorgen wegen der hygienischen Verhältnisse in dem Gebäude gemacht.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Hotelbrand in Marseille fordert 6 Todesopfer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.