Horseguards patrouillierten in Wien

&copy APA
&copy APA
Das Reiterregiment der britischen Königin Elizabeth II. ist am Mittwoch durch Wien patrouilliert und sorgte mit seinen historischen Kostümen für Aufsehen. 

Mit einem ausgedehnten Ritt von der Stadthalle bis zum Heldenplatz machte der 28-köpfige Trupp Werbung für das „Fest der Pferde“, das morgen, Donnerstag, in der Stadthalle beginnt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird das „Household Cavalry Mounted Regiment“ sechs Auftritte absolvieren.

Auf dem Heldenplatz wurden die Reiter von einer größeren Zuschauermenge empfangen. An dem urbanen Ausritt nahmen vier Trompeter auf Schimmeln, ein Trommler auf einem schweren Kaltblut und 23 Rappen teil. Das Gesamtregiment besteht aus rund 260 Pferden. Die aus Irland stammenden Rösser müssen dabei die mit goldglänzender Rüstung und Gardehelm bewehrten Reiter tragen können, die in voller Montur bis zu 125 Kilogramm auf die Waage bringen.

Das berittene Wachregiment der britischen Armee entstand 1992 aus der Zusammenlegung der beiden Gardekavallerieregimenter der Life Guards und der Blues and Royals. Deren Geschichte reicht allerdings bereits bis ins 17. Jahrhundert zurück, wobei die Soldaten traditionell die persönlichen Leibwächter des Monarchen stellten.

Ihre protokollarischen Aufgaben erfüllen sie heute alljährlich bei Ereignissen wie der Parlamentseröffnung oder Trooping the Colour, der Geburtstagsparade der Queen. In Wien zeigen sie beim „Fest der Pferde“ die historische Quadrille „Musical Ride“, die sonst nur zum Königinnengeburtstag aufgeführt wird.

Neben den britischen Gardereitern finden heuer in der Stadthalle auch wieder international besetzte Spring- und Dressurturniere statt. Außerdem zeigen zahlreiche Aussteller ihre Produkte. Die größte Pferdeveranstaltung Österreich wird noch bis einschließlich Montag, den 13. November, dauern.

Web: www.festderpferde-wien.at

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Horseguards patrouillierten in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen