Homefront - Trailer und Kritik zum Film

Da konnte eigentlich kaum etwas schiefgehen: Schauspieler Sylvester Stallone schreibt das Drehbuch, Actionspezialist Jason Statham spielt die Hauptrolle, ein versierter Routinier wie Gary Fleder ("Denn zum Küssen sind sie da") übernimmt die Regie, und die meisten Rollen sind prominent besetzt. Alle Spielzeiten auf einen Blick

Das alleine reicht aber nicht immer, wie “Homefront” leider zeigt. Ab Freitag in den heimischen Kinos. Mehr als ein höchstens passabler Thriller ist “Homefront” nicht geworden, und dies liegt primär am unglaubwürdigen Drehbuch, das über simple Gut-Böse-Schablonen nicht hinauskommt. Auch ein altgedienter Hollywoodhaudegen wie Stallone ist eben noch lange kein begnadeter Drehbuchautor.

Homefront: Die Geschichte

Seine Geschichte vom abgetauchten Ex-Drogenermittler Phil Broker (Statham), der nach dem Tod seiner Ehefrau mit der zehnjährigen Tochter Maddy in einer Kleinstadt im tiefen Süden der USA ein neues Leben anfangen will, lässt von Beginn an jeden Hauch von Plausibilität vermissen.

Da schlägt die kleine Maddy auf dem Schulhof den Neffen des örtlichen Drogenbosses fast krankenhausreif. Dieser Fiesling namens Gator Bodine (unfreiwillig komisch: James Franco) schnüffelt danach in Brokers schönem Holzhaus herum, findet offen herumliegende Ermittlungsakten, und klaut der kleinen Maddy das Kuscheltier und die Katze. Da muss die Kleine aber richtig weinen, und ihr Papa wird richtig böse. Und schießt in der Folge rambomäßig ganz viele Drogengangster über den Haufen.

Homefront: Die Kritik

Durch die wirre Handlung irrlichtern zudem Bodines Freundin Sheryl (Winona Ryder) sowie seine drogenabhängige Schwester Cassie (Kate Bosworth) samt Schlappschwanzehemann. Dabei verleihen die beiden Frauen dem Film immerhin so etwas wie Trash-Appeal: Ryder darf nach ihrem langen Karriereknick eine abgezockte Rockerbraut spielen, die mit ihren langen schwarzen Haaren wie eine verwunschene Hexe aus der Drogenküche daherkommt. Und Kate Bosworth sieht man als spindeldürre Junkieschwester mit freiem Bauchnabel und wirrem Blick auch nicht alle Tage. Die “New York Times” belächelte den Film bereits als “ländliche amerikanische Freak Show”.

Was das Multitalent James Franco (“Milk”) geritten hat, den absurden Part des Drogenbosses anzunehmen, bleibt sein Geheimnis. Viel mehr als ein dämonisches Dauergrinsen benötigt der smarte Schriftsteller und Modedesigner, der auch diverse Uniabschlüsse und eine Oscarnominierung für “127 Hours” sein Eigen nennt, für diesen schwachsinnigen Part nicht. Das amerikanische Kinopublikum konnte er damit nicht verführen. Am Startwochenende spielte “Homefront” mickrige sieben Millionen Dollar ein. Diese Schlacht kennt keine Gewinner.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Homefront - Trailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen