Holzskulptur kam im Wiener Dorotheum um 1,4 Mio. Euro unter den Hammer

Am Donnerstag wurde eine 81 Zentimeter hohe Holzskulptur aus Neuirland im Wiener Auktionshaus Dorotheum für 1,4 Millionen Euro versteigert. Die Skulptur der Sammlung Carlo Monzino sorgte für ein minutenlanges Bietergefecht.

Eine 81 Zentimeter hohe Holzskulptur aus Neuirland, einer Insel in Papua-Neuguinea, hat am Donnerstagnachmittag bei der Auktion “African and Oceanic Art – Treasures from the Monzino Collection” im Wiener Auktionshaus Dorotheum für ein minutenlanges Bietergefecht gesorgt. Am Ende wurde das Werk um 1,425 Millionen Euro einem Telefonbieter zugeschlagen.

Dorotheum: Holzfigur aus Papua-Neuguinea um 1,4 Mio. Euro versteigert

Ulis seien die begehrtesten Figuren aus der Pazifikregion, heißt es im Auktionskatalog zu der 1908 gemeinsam mit vier ähnlichen Statuen in den nördlichen Küstendörfern Neuirlands vom Forscher Edgar Walden gesammelten Skulptur.

obs_20180621_obs0049
obs_20180621_obs0049
(Bild: Dorotheum)

“Sie wurden von Anfang an von europäischen Künstlern als Quelle der Inspiration genutzt, sowohl von Surrealisten als auch Expressionisten.” Der sogenannte Monzino Uli, Lembankakat Mbaru, Neuirland, soll zwischen 17. und 19. Jahrhundert gefertigt worden sein. Die Figur war auf 150.000 bis 180.000 Euro geschätzt worden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Holzskulptur kam im Wiener Dorotheum um 1,4 Mio. Euro unter den Hammer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen