Holocaust-Gedenktag: Gedenkveranstaltung am Wiener Heldenplatz und freier Eintritt ins Haus der Geschichte

Am Gedenktag lädt das Haus der Geschichte in Wien bei freiem Eintritt zur Besichtigung.
Am Gedenktag lädt das Haus der Geschichte in Wien bei freiem Eintritt zur Besichtigung. ©APA/Helmut Fohringer
Am 27. Jänner findet der internationale Holocaustgedenktag statt. Anlässlich dazu wird es am Heldenplatz in Wien eine Gedenkveranstaltung geben. Zusätzlich lädt das Haus der Geschichte bei freiem Eintritt zu einem Besuch des neuen zeitgeschichtlichen Museums in der Hofburg ein. 

Die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee jährt sich heuer zum 74. Mal. Anlässlich dazu lädt das zivilgesellschaftliche Bündnis “Jetzt Zeichen setzen” zu einer Gedenkveranstaltung am Wiener Heldenplatz ein.

Genau am 27. Jänner 1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee befreit. Bis dahin wurden in Auschwitz 1,1 Millionen Menschen von österreichischen und deutschen Nazis ermordet: mehr als 1 Million Menschen, die als Jüdinnen und Juden diskriminiert, gedemütigt und verfolgt wurden, 21.000 Angehörige von Romagruppen, 15.000 sowjetische Kriegsgefangene und mehr als 80.000 aus politischen und anderen Gründen nach Auschwitz Deportierte. Stellvertretend für alle Orte des Holocausts wurde das Datum der Auschwitz-Befreiung von der UNO als Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust ausgerufen.

27. Jänner: Internationaler Holocaustgedenktag

“Aktive Gedenkpolitik bedeutet aber nicht nur die Beschäftigung mit der Vergangenheit, sie bedeutet sich den Ideologien der Ungleichheit in der Gegenwart entgegen zu stellen und Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen! Nachdem Zeitzeug_innen uns in den vergangenen Jahrzehnten unermüdlich erzählt haben, zu welchem unfassbaren Elend radikaler Nationalismus und rassistischer Wahn in Europa geführt haben, sehen wir in Europa heute erneut nationalistische und rassistische Bewegungen wiederentstehen oder bereits mit Macht ausgestattet”, so “Jetzt Zeichen setzen”.

Teilnehmen wird unter anderem der Zeitzeuge Karl Uher, der als Kind die medizinische NS-Versuchs- und Tötungsanstalt “Am Spiegelgrund” überlebt hat. Weitere Redner_innen: IKG-Generalsekretär Raimund Fastenbauer CIM-Präsident Guy Dockendorf Romano Centro Irina Spataru BJV-Vorsitzende Caroline Pavitsits. Musikalische Begleitung vom Klub Slowenischer StudentInnen.

Freier Eintritt ins Haus der Geschichte am 27. Jänner 2019

Das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) lädt am Internationalen Holocaust-Gedenktag bei freiem Eintritt zu einem Besuch des neuen zeitgeschichtlichen Museums in der Hofburg ein. Kostenlose themenspezifische Führungen ergänzen das Angebot. Zu sehen sind die Ausstellungen Aufbruch ins Ungewisse – Österreich seit 1918 und Nur die Geigen sind geblieben. Alma und Arnold Rosé.

“Der Holocaust als beispielloses Verbrechen in der Menschheitsgeschichte ist ein ganz zentrales Thema für das Haus der Geschichte Österreich. Wir geben in der Republikausstellung Einblick in die NS-Terrorherrschaft, aber auch in ihr langes Nachwirken in der österreichischen Gesellschaft”, sagt Monika Sommer, Direktorin des Hauses der Geschichte Österreich. “Wir wollen dabei nicht nur in die Vergangenheit blicken. Die Erinnerung an den Holocaust soll bewusst machen: Es liegt ganz alleine an uns, die Zukunft so zu gestalten, dass solche Verbrechen nie wieder geschehen können und Antisemitismus in unserer Gesellschaft ein No-Go ist.”

Haus der Geschichte am Gedenktag

Datum: 27. Jänner 2019
Uhrzeit: Eintritt ab 10 Uhr
Führungen: ab 11:00 Uhr (Anmeldung beim Servicedesk vor der Neuen Burg)
Eintritt: Frei!
Adresse: Haus der Geschichte, Neue Burg, Heldenplatz, 1010 Wien

Gedenkveranstaltung am Wiener Heldenplatz

Datum: 27. Jänner 2019
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Adresse: Heldenplatz Wien
Wann: 27.01, 11:00

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Holocaust-Gedenktag: Gedenkveranstaltung am Wiener Heldenplatz und freier Eintritt ins Haus der Geschichte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen