Hollywood ist außer sich!

Selten zuvor gab es solche Aufregung um den Moderator einer Award-Gala wie jetzt um Ricky Gervais; der englische Comedian beleidigte bei seiner Golden-Globe-Moderation (fast) alles, was in Hollywood Rang und Namen hat ...

“Es wird eine Partynacht mit ziemlich viel Alkohol werden. Oder, wie Charlie Sheen es ausdrückt: Frühstück.” Mit diesen Worten begrüßte Ricky Gervais die Gäste der 68. Golden-Globe-Verleihung im Beverly Hilton Hotel, wo die Gala traditionellerweise Jahr für Jahr über die Bühne geht. Doch in diesem Jahr sollte alles anders werden als sonst, denn der Moderator der Show holte mit seinen Gags zu einem Rundumschlag aus, wie ihn Hollywood noch nicht gesehen hat.

Der Engländer, der mit der Comedy-Serie “The Office” zu Weltruhm kam, ging sofort auf die ganz Großen der Traumfabrik los; so meinte er, dem 3D-Trend zum Trotz sei im Vorjahr doch eines zweidimensional geblieben: Die Darsteller von “The Tourist”, also Angelina Jolie und Johnny Depp. Doch er entschuldigte sich postwendend: “Ich habe den Film gar nicht gesehen … “, um gleich darauf draufzusetzen: “… wer hat das schon?”

Schwule Scientologen?

Der wohl schärfste Gag zielte dann auf Tom Cruise und John Travolta ab. Gervais meinte, im Film “I Love You, Phillip Morris” spielten zwei heterosexuelle Schauspieler schwule Rollen, “also genau das Gegenteil von ein paar berühmten Scientologen”. Als das Publikum daraufhin nicht genau wusste, ob es wirklich lachen sollte (bzw. durfte), meinte Ricky Gervais: “Die sind doch eh nicht hier.”

Auch Sarah Jessica Parker & Co bekamen ihr Fett ab: “Ich war mir sicher, dass der Golden Globe für Special Effects an das Team geht, das den ‘Sex and the City 2’-Poster bearbeitet hat”, so der Moderator. “Mädels, wir wissen, wie alt ihr seid. Ich habe eine von euch schon in ‘Bonanza’ gesehen!” Und da er schon bei Altersscherzen war, legte Gervais noch nach und begrüßte Bruce Willis als “Ashton Kutchers Vater”.

Stars gegen Gervais

Während Golden-Globe-Gäste wie Alec Baldwin, Robert De Niro und P. Diddy sich über die Untergriffe des “Gastgebers” sichtlich königlich amüsierten, fand nicht jeder dessen Scherze wirklich zum Lachen. Robert Downey Jr. beispielsweise erklärte bei seiner Laudatio für einen Globe-Gewinner ernsthaft, die Show sei bisher nicht schlecht, bis auf ein paar “böse Untertöne”. Downey war kurz zuvor von Ricky Gervais mit den Worten vorgestellt worden: “Viele hier im Raum kennen ihn aus Einrichtungen wie der Betty Ford Entzugsklinik oder dem Bezirksgefängnis von Los Angeles.”

Tom Hanks war ebenfalls not amused und meinte wiederum, Ricky sei früher ein “rundlicher, sehr liebenswerter Comedian” gewesen. “Beides ist er heute nicht mehr”, so der Schauspieler bei seinem Auftritt.

Gerüchten zufolge hat der Auftritt des englischen Komikers auch hinter den Kulissen heftige Wellen geschlagen; Ricky Gervais wird nun wohl lange keine Award-Verleihungen mehr moderieren. Aber wir schätzen mal, er kann gut damit leben.

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Hollywood ist außer sich!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen