Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hofreitschule wirbt Lipizzaner-Paten

Die Spanische Hofreitschule in Wien setzt auf eine neue Methode, um zahlungskräftige Förderer an sich zu binden. Mit Patenschaften für einzelne Lipizzaner will man sich zusätzliche Einnahmen sichern.

Der Vorteil für die Paten: Namensnennung, Gratis-Karten und eine Urkunde. Das Konzept wurde am Freitag von Geschäftsführer Armin Aigner und Landwirtschaftsminister Josef Pröll (V) präsentiert.

Man schaffe mit dem neuen Angebot für Unternehmen und Privatpersonen eine sympathische Möglichkeit, sich in einem positiven Umfeld zu präsentieren, gaben sich die Verantwortlichen überzeugt. Die Gelder sollen zweckgebunden für die fachmännische Betreuung der Pferde verwendet werden, wurde versichert. Ob die Paten in spe lieber ein männliches oder weibliches der jährlich zirka 50 Fohlen im steirischen Gestüt Piber fördern wollen, bleibt ihnen überlassen. Zur Hohen Schule ausgebildet werden lediglich männliche Tiere.

Privatpersonen erhalten dann für 450 Euro jährlich eine Urkunde mit dem Foto ihres Schützlings und unter anderem zwei persönliche Saisonkarten für eine Gestütsbesichtigung. Firmen müssen sich die Förderung eines Füllens 1.000 Euro kosten lassen. Sie erhalten dann aber auch eine Sponsorentafel mit Firmenlogo beim Laufstall und werden auf der Homepage des Bundesgestüts genannt.

Deutlich teurer ist die Patenschaft für einen der gut 60 Hengste, die in der Hofburg leben. 10.000 Euro im Jahr sind für einen Schimmel zu berappen. Neben Urkunden und Eintrittskarten kann man dafür aber auch einen Fototermin mit dem neuen Patenkind buchen oder sich etwa auf der Sponsorentafel in der Stallburg verewigen. Eine erste Ehrenpatenschaft wurde am Freitag dem ehemaligen US-Botschafter in Österreich, William Lee Lyons Brown, von Aigner als Dank für dessen Mäzenatentum übergeben.

Anlässlich des offiziellen Saisonstarts der Hofreitschule am 19. Februar wurde auch der neue Programmpunkt „Privatissimum“ vorgestellt. Dabei präsentiert ein Oberbereiter Interessierten Einblicke in das Privatleben der Lipizzaner. Neben den einzelnen Ausbildungsschritten für Pferd und Reiter soll auch die Pflege der lebenslangen Beziehung zwischen den beiden gezeigt werden. Interessierte müssen für die 45 Minuten dauernde Vorführung je nach Kartenkategorie zwischen 25 und 38 Euro zahlen. Heuer sind sechs solcher Veranstaltungen angesetzt. Außerdem wird auch die Zahl der „klassischen Vorführen“ von 26 im Jahr 2005 auf 39 erhöht.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hofreitschule wirbt Lipizzaner-Paten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen