Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Hofer Song" räumt Staatspreis für Werbung ab

Der "Hofer-Song" wurde ausgezeichnet.
Der "Hofer-Song" wurde ausgezeichnet. ©Hofer
Der Diskonter Hofer hat den Staatspreis für Werbung 2020 in der Kategorie "Gesamtkampagne" gewonnen. Ausschlaggebend war dabei der Mediamix rund um den "Hofer-Song".

Gestaltet wurde der prämierte "Hofer-Song" von der Agentur Ogilvy & Mather gemeinsam mit der Filmproduktionsfirma Satisfiction Media.

Hofer-Kampagne mit "Schmäh"

"Die in einem breiten Mediamix aufgesetzte Kampagne hat ganz Österreich zum Schmunzeln gebracht. Die humorvollen Spots und Sujets stellen die Diversität der Kundinnen und Kunden in den Vordergrund und vermitteln mit Augenzwinkern und Hüftschwung ihre Botschaft, in deren Mittelpunkt Preis-Leistungsverhältnis und Regionalität stehen", begründet die Jury die Auszeichnung.

Werbung: Drei Staatspreise vergeben

Der Staatspreis für den Bereich Print ging an den Blinden- und Sehbehindertenverband. Gestaltet wurde die Kampagne "Blinden mit offenen Augen begegnen" von der Agentur "Gruppe im Park". In der Kategorie "Werbefilm" punkteten die Österreichische Lotterien (Agentur Lowe GGK und Filmhaus Wien) mit der "Bonus-Ziehung am Freitag, den 13". Verliehen wurden die Auszeichnungen von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP).

Der Staatspreis Werbung wird seit 1972 vergeben. Aus insgesamt 211 Einreichungen wurden in den drei Kategorien je drei Nominierungen vergeben, aus denen die drei Staatspreise gekürt wurden.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Hofer Song" räumt Staatspreis für Werbung ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen